Cookie-Richtlinie

DSM-Wissenschaftlerin forscht in Cambridge

-

DSM-Wissenschaftlerin forscht in Cambridge

Dr. Katharina Bothe forscht sechs Monate zur Kreuzfahrt- und Passagierschifffahrt im britischen Cambridge. Als Visiting Scholar der Fakultät für Linguistik und als berufenes Visiting Member of High Table des Newnham College stellt sie ihr Thema im internationalen Netzwerk der University of Cambridge vor und nimmt an diversen Veranstaltungen teil. Start ist am 1. April die Podiumsdiskussion „Climate, Conflict and other Challenges: Discussing Global Drivers for Migration“, die Interessierte virtuell verfolgen können.

Nicht Schiffe, Deich und Nordsee sieht Dr. Katharina Bothe beim Blick aus dem Fenster, sondern grüne Gärten und rote Backsteinmauern. Die DSM-Forscherin lebt seit Januar 2022 unmittelbar in der Nähe des ehrwürdigen Campus‘ des Newnham Colleges in der jahrhundertealten Wissenschaftsstadt Cambridge. Das Newnham College ist eines von 31 Instituten der University of Cambridge. Das Besondere: Es wurde 1871 als reines Frauen-College gegründet und ist es immer noch. In den historischen Gemäuern steht die Zeit still – die internationale Wissenschaftscommunity arbeitet jedoch am Puls der Zeit und für die Zukunft. „Cambridge ist eine lebensverändernde Erfahrung“, sagt Bothe, „hier passiert internationale Forschung auf höchstem Niveau. An diesem historischen Ort herrscht eine Atmosphäre der Innovation und der Wissensgenerierung.“ Es sei eine absolute Auszeichnung für sie, an diesem Ort zu sein, der wie kein zweiter für Wissen stehe. Viele Nobelpreise wurden durch Cambridge-Forschende gewonnen.

Bothe arbeitet am Centre for the Study of Global Human Movement, das sich schwerpunktmäßig mit Migration und Mobilität beschäftigt. Zudem hat das Newnham Collage die Kulturwissenschaftlerin zum Visting Member of High Table berufen. Eine Auszeichnung, die ihr akademisches Engagement im Collage und auf dem Campus fordert: Für das DSM wird sie Vorträge halten, an Veranstaltungen teilnehmen, Beiträge publizieren und die deutsch-britische Vernetzung durch weitere Projekte vorantreiben. Sie arbeitet vor allem zusammen mit ihrer Mentorin, Dr. Jenny Mander, University Senior Lecturer und Ko-Direktorin des Center for the Study of Global Human Movement und Dr. William O’Reilly, dem derzeitigen DSM-Leibniz Chair sowie University Senior Lecturer an der historischen Fakultät der University of Cambridge.
Bereits am Freitag, 1. April, gibt es die erste Podiumsdiskussion „Climate, Conflict and other Challenges: Discussing Global Drivers for Migration“, zu der sich auch die breite Öffentlichkeit dazuschalten darf. Im Zentrum der Debatte stehen die historischen und aktuellen Triebkräfte für menschliche Bewegungen und Migration.

Die Postdoktorandin, die für ihren Forschungsaufenthalt in Cambridge ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) erhielt, nutzt die Zeit im Vereinigten Königreich für Recherchen in den bekanntesten Archiven und Bibliotheken des Landes. „Mein neues Forschungsthema, zu dem ich auch habilitieren werde, untersucht die Muster sozialer Ungleichheit in der Passagierschifffahrt und der Kreuzfahrtindustrie von Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute. Ich schaue mir die Arbeitsbedingungen der internationalen Besatzungen an und ziehe einen deutsch-britischen Vergleich. Zeitgleich bereite ich auch ethnografische Feldforschung auf Schiffen vor, für die ich später Interviews an Bord führen möchte“, sagt die Kulturwissenschaftlerin, die seit 2015 für das DSM arbeitet. In der internationalen Kreuzfahrtindustrie besteht die Schiffsbesatzung zu 70 Prozent aus Arbeiter:innen aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Nicht selten gehören an Bord eines Kreuzfahrtschiffes bis zu 100 Nationen zur Crew.  
Diese Angestellten haben häufig sehr viel schlechtere Arbeitsbedingungen als ihre Kolleg:innen aus Industrieländern. Bothe will die historischen Arbeitsbedingungen mit denen von heute vergleichen.
Eine erste Preview ihres Forschungsprojekts bietet die Ausstellung CHANGE NOW, in der einer der Bereiche ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen an Bord wirft. Das Thema bleibt langfristig am Museum und wird Bestandteil der neuen Dauerausstellung. Zudem entwickelte Bothe ein Kreuzfahrt-Quiz, das interessante Einblicke in die Branche auf See gibt.
 
Englischsprachige Podiumsdiskussion: „Climate, Conflict and other Challenges: Discussing Global Drivers for Migration“ am Freitag, 1. April, von 15 bis 16.30 Uhr (MEZ). Interessierte melden sich bis 31. März via Mail: bothe@dsm.museum.

Kontakt Presse

Thomas Joppig

0471 482 07 832

presse@dsm.museum

Dr. Katharina Bothe vor dem Gebäude des Newnham College in Cambridge.

Foto: DSM / Katharina Bothe

Download

Öffnungszeiten

Kogge-Halle: DI bis SO 10-18 Uhr

Weitere Infos

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner:inAusschreibungen

Haben Sie Anregungen? Dann teilen Sie uns diese unter feedback@dsm.museum mit.

.svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgNavPlus { fill: #002c50; } .svgFacebook { fill: #002c50; } .svgYoutube { fill: #002c50; } .svgInstagram { fill: #002c50; } .svgLeibnizLogo { fill: #002c50; } .svgWatch { fill: #002c50; } .svgPin { fill: #002c50; } .svgLetter { fill: #002c50; }