Cookie-Richtlinie

Öffnungszeiten

Kogge-Halle: DI bis SO 10-18 Uhr + Schiffe öffnen am 18.3.2024 + free entrance for refugees + Безкоштовний вхід для українців

Kontakt

  • +49 471 482 07 0

SMS MAINZ

-

Historischer Hintergrund

_

 

SMS MAINZ

 

-

Kleiner Kreuzer SMS MAINZ. Quelle: Fotoarchiv Deutsches Schifffahrtsmuseum

Historischer Hintergrund

Die MAINZ gehörte ab 03.08.1914 zur IV. Torpedoboot-Flottille und damit zur Sicherung der Deutschen Bucht. In der 1. Hälfte des Jahres 1914 war das Schiff zusammen mit der SMS CÖLN an Minenlegeübungen beteiligt. Sie war also in der Lage Minen aufzunehmen und zu legen. Die MAINZ war bei der Überführung von Fischereifahrzeugen auf der Doggerbank am 21./22.08. 1914 und als Sicherungsschiff bei einer Minen-Unternehmung (ausgeführt durch Minenkreuzer ALBATROS und NAUTILUS) vor der Mündung des Tyne und des Humber am 23.-26.08. 1914 beteiligt. Das Schiff stand unter dem Befehl von Kapitän zur See Wilhelm Paschen und erhielt am 28.08.1914 den Befehl, die herankommenden britischen Schiffe aus südwestlicher Richtung anzugreifen. Die Flottenleitung war zu diesem Zeitpunkt der Meinung, dass der britische Einbruch am 28.08.1914 nur mit Leichten Kreuzern und Zerstörern stattfinden würde. Die MAINZ befand sich von ca. 12:30 bis 13:45 im Feuergefecht mit britischen Kreuzern und Zerstörer. Nachdem das Feuer eingestellt war, legte der britische Zerstörer LURCHER gegen 14:00 längsseits am Heck der sinkende MAINZ an. Diese hatte noch keine Schlagseite, da der Backbordkohlebunker noch voll war. Die LURCHER nahm den Großteil der überlebenden Mannschaft auf. Um 14:10 legte sich die MAINZ Backbord über und sank. Insgesamt gab es 89 Tote und 348 Überlebende.

 

Literatur

E. Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945. Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote, Bd. 1 (München 1982).

H. Hildebrandt/ A. Röhr/ H.-O. Steinmetz, Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien, ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart, Bd. 4 (Herford 1981).

G. Koop/ K.-P. Schmolke, Kleine Kreuzer 1903-1918 (BREMEN- bis CÖLN-Klasse) (Bonn 2004).

Marine Archiv (Ed.) Der Krieg zur See. 1915-1918. Bd. 1. Von Kriegsbeginn bis Anfang September 1914 (Berlin 1920).

R. Scheer, Deutschlands Hochseeflotte im Weltkrieg. Persönliche Erinnerungen (Berlin 1919).

Copyright: Sea War Museum Jutland and JD-Contractor AS

Multi-Beam Scan vom Wrack der SMS MAINZ

_

 

Partner

 

-

Öffnungszeiten

Kogge-Halle: DI bis SO 10-18 Uhr, ab 18.3.2024 täglich geöffnet

Schiffe: öffnen am 18.3.2024

 

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner:inAusschreibungen

Haben Sie Anregungen? Dann teilen Sie uns diese unter feedback@dsm.museum mit.

Erklärung zur Barrierefreiheit

.svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgNavPlus { fill: #002c50; } .svgFacebook { fill: #002c50; } .svgYoutube { fill: #002c50; } .svgInstagram { fill: #002c50; } .svgLeibnizLogo { fill: #002c50; } .svgWatch { fill: #002c50; } .svgPin { fill: #002c50; } .svgLetter { fill: #002c50; }