Exponate

-

Ein STIER auf dem Wasser

Die STIER ist ein Schlepper, der in Bremer Häfen Schiffe schleppte und bugsierte. Der Hafenschlepper mit Voith-Schneider-Propellern ist im Museumshafen zu sehen und zu begehen.

Zu den im Freilichtmuseum des Deutschen Schifffahrtsmuseums gezeigten Exponaten gehört ein „Wassertrecker“ namens STIER, die nach einem völlig neuen Konzept gebaut wurde. Ziel war ein besonders kraftvolles, wendiges und zugleich sehr sicheres Boot, das große, im Hafenbereich nur schwer zu navigierende Schiffe schleppen und bugsieren konnte.
Die STIER lief 1954 in der Jadewerft Wilhelmshaven vom Stapel, tat 24 Jahre lang in bremischen Häfen für den Norddeutschen Lloyd (NDL) seinen Dienst und wurde zum Vorbild für weltweit Hunderte von gleichartigen Hafenschleppern. 1978 übergab der NDL dieses Schiff dem DSM.

 

Voith-Schneider-Propeller als technische Neuerung machten den Schlepper besonders wendig.

Die technische Neuerung besteht in zwei Voith-Schneider-Propellern, jeweils vier senkrecht stehenden Flügel, die um eine gemeinsame Achse rotieren. Die Anstellwinkel der Flügel sind im Bereich von 360 Grad veränderbar. So ist der Schub in beliebige Richtung zu lenken. Die Propeller werden von je einem Dieselmotor angetrieben. Noch heute wird dieser Schleppertyp genutzt, insbesondere im Hafenbereich oder im Zusammenhang mit der Errichtung von Offshore-Windanlagen.
 

DSM Newsletter Anmeldung


Öffnungszeiten

MO - SO 10:00 - 18:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

Kontaktformular Anprechpartner*in