Geschichte

-

Trotz des Rückbaus: Die Geschichte der SEUTE DEERN geht weiter

Die 100-jährige Geschichte der SEUTE DEERN weist viele Wendungen auf. Auch nachdem das Ende der Bark bereits besiegelt schien, sorgt sie weiter für Überraschungen. Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Uwe Schmidt und Johannes Kahrs bewilligt der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Mitte November 2019 für einen Nachbau der SEUTE DEERN 46 Millionen Euro. Zurzeit werden in Absprache mit der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien verschiedene Varianten geprüft, wie der Bau eines neuen Schiffes als Wahrzeichen für die Stadt Bremerhaven umgesetzt werden kann. Die Überlegungen beziehen auch die Frage mit ein, wie der Museumshafen insgesamt attraktiver gestaltet werden kann. Gefördert von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien entsteht unterdessen eine dreidimensionale Dokumentation, die mithilfe von 3D-Scannern erstellt wird. Sie stellt sicher, dass die Bauweise der SEUTE DEERN sorgsam dokumentiert und dieses Wissen für die Nachwelt erhalten wird. Charakteristische Bestandteile, wie etwa die Galionsfigur, die Anker, das Steuerrad oder große Teile des Riggs, werden gesichert. Auch dem Wunsch nach privaten Erinnerungsstücken soll nachgekommen werden, so dass künftig jeder, der möchte, ein kleines Stück SEUTE DEERN für das heimische Regal erwerben kann.

 

Öffnungszeiten

täglich 10 - 18 Uhr

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner*in