Die SEUTE DEERN
Die SEUTE DEERN

Seute Deern wird vom Liegeplatz an die Baltimore-Pier verzogen

-

Seute Deern wird vom Liegeplatz an die Baltimore-Pier verzogen

06.12.2019

Der geplante Rückbau der Seute Deern wird an der Baltimore-Pier am südlichen Ende des Alten Hafens stattfinden. Einem entsprechenden Vorschlag der Hafenmanagementgesellschaft bremenports hat jetzt das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte zugestimmt.

Die Pläne sehen vor, den Rückbau der Seute Deern in zwei Phasen vorzunehmen. In Phase I werden die Masten demontiert und der Liegeplatz an der Baltimore-Pier vorbereitet. Wegen der bestehenden Gefahr im Verzug sind kurzfristig technische wie organisatorische Vorbereitungen zu treffen wie der Rückbau des östlichen Brückenlagers. Für das Verziehen des Schiffes zum vorgesehenen späteren Liegeplatz muss der Wasserspiegel im Hafen vorübergehend angehoben werden. Das Verziehen der Seute Deern erfolgt über die kurze Strecke mit Winden bei weiterem Betrieb der Lenzpumpen. Damit wird gewährleistet, dass die Seute Deern sicher ihre endgültige Liegeposition an der Baltimore-Pier für die Rückbaumaßnahme erreicht. Nach dem Verziehen wird der Wasserstand wieder abgesenkt und der nördlich anschließende Hafenbereich Alter Hafen mit Containern und Sandsäcken abgeschottet. Anschließend wird eine Sandschicht seitlich und unterhalb des Schiffskörpers eingebracht. Damit liegt die Seute Deern stabil in einem Sandbett und die Pumpen an Bord können abgeschaltet werden.

Der Rückbau (Phase II) der Seute Deern am jetzigen Liegeplatz wäre gegenüber dem Liegeplatz an der Baltimore Pier mit einem erheblich höheren technischen Aufwand und mit hohen Kosten verbunden. Durch das Abschotten des Hafenbereichs zum Alten Hafen wird der Umwelt- und Gewässerschutz berücksichtigt und durch das Abschalten der Pumpen werden erhebliche Kosten eingespart. Die erhaltungswürdigen Bauteile können anschließend dokumentiert und gesichert werden. Die Phase II Rückbau des Schiffes kann vorgenommen werden.

bremenports hat die geplanten Maßnahmen inzwischen den beteiligten Fachbehörden vorgestellt. Die erforderlichen Anträge für die Phase I (Verziehen des Schiffes) sind gestellt. Vor der Aktion müssen zunächst die vorbereitenden Arbeiten erledigt werden. So werden noch in diesem Jahr am alten Liegeplatz bereits die Masten entfernt. Das Verziehen des Schiffes an die Baltimore-Pier wird dann zu Beginn des kommenden Jahres durchgeführt werden.

Der Bergungsverlauf der SEUTE DEERN zum Nachlesen

Kontakt Presse

Thomas Joppig

0471 482 07 832

presse@dsm.museum

Öffnungszeiten

täglich 10 - 20 Uhr

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner*in