Podiumsdiskussion

    -

    Maritim 4.0: Die Zukunft der Arbeit im Schiffbau?

    Aktionen | 30.10.2018

    Eine interaktive Dialogveranstaltung zu Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die Arbeit im Schiffbau

    Der Schiffbau ist aufgrund der vorherrschenden Einzelfertigung durch ein sehr spezifisches Produktionssystem geprägt.   Die Arbeit auf Werften zeichnete sich lange Zeit durch ein komplexes Gefüge aus handwerklichen Tätigkeiten und mechanisierten Prozessen aus. Seit der Einführung des Mikrochips Mitte der 1970er Jahre wurden jedoch digitale und automatisierte Anwendungen in die Produktion auf Werften eingeflochten. Heute sind es insbesondere vernetzte Prozesse, die unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ diskutiert werden und die Arbeit im Schiffbau in der Zukunft prägen werden.

    • Welche Anwendungen werden heute schon erfolgreich eingesetzt und welche sind geplant?
    • Wie werden Arbeiter*innen mit Hinblick auf die neuen Herausforderungen aus- und weitergebildet?
    • Wie kann gute und gesunde Arbeit auf einer Werft aussehen?
    • Wie gehen Arbeitnehmervertretungen mit der Digitalisierung und Automatisierung der Produktionsarbeit um?

    Diesen und ähnlichen Fragen möchten wir mit Ihnen gemeinsam interaktiv auf den Grund gehen. Sie haben außerdem die Möglichkeit mit Akteur*innen aus Aus- und Weiterbildung, Interessenvertretungen und Industrie ins Gespräch zu kommen.


    Die Leibniz-Forschungsmuseen erforschen den Wandel und gestalten die Zukunft. Begleiten Sie uns.

    Die Veranstaltungsreihe "Orte des Dialogs" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz im Rahmen des Aktionsplanes der Leibniz-Forschungsmuseen gefördert.

     

    Programm

    17.30 Uhr World Café (begrenzte Teilnehmer*innenzahl)
    In kleinen Gruppen diskutieren Sie mit Expert*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über die verschiedenen Aspekte des Einsatzes von Maritim 4.0 im Schiffbau. Gemeinsam halten Sie Ihre Gedanken und Ideen auf der Tischdecke fest. Nach 10 Minuten wechseln Sie den Tisch, nur der/die Expert*in bleibt als Gastgeber*in. An dem neuen Thementisch nehmen Sie die Gedanken ihrer Vorgänger*innen auf und diskutieren weiter.

    Im Anschluss gibt es zur Stärkung ein kleines Buffet.

     

    Geschichte

    Dr. Christian Ebhardt - Deutsches Schifffahrtsmuseum

    Gesunde Arbeit

    Dr. Phillip Lechleiter - Universität Heidelberg

    Aus- und Weiterbildung

    Andreas Friemer - Institut Arbeit und Wirtschaft, Universität Bremen

    Arbeitervertretung

    Doreen Arnold - IG Metall Weser-Elbe

    Industrie 4.0 auf Werften

    Guido Foersterling - German Dry Docks AG

     

    19.00 Uhr Podiumsgespräch (Einlass: ehemaliger Haupteingang)
    Die Expert*innen fassen Ihre Idee und Gedanken, die im World Café gesammelt wurden, zusammen und erörtern diese miteinander - und mit Ihnen.

     

    Moderation
    Katharina Heckendorf - Wirtschaftsjournalistin

     

    Für Interaktionen vor Ort

    Hochschule Bremerhaven
    Hochschule Bremen – Schiffbau und Meerestechnik
    Technische Universität Hamburg Harburg - Schiffbau
    Arbeitnehmerkammer Bremerhaven
    wisoak 

     

    Eintritt frei

     

    Die Teilnehmer*innenzahl für das World Café ist begrenzt | Anmeldung bitte bis zum 29.10.18

     

    Anmeldung

    Bitte melden Sie sich für das World Café unter orte-des-dialogs@dsm.museum  an.

    Eine Anmeldung für die Podiumsdiskussion ist nicht erforderlich.

     

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

    Dr. Nicole Höher

    orte-des-dialogs@dsm.museum

    0471 482 07 0

    DSM Newsletter Anmeldung


    Öffnungszeiten

    MO - SO 10:00 - 18:00 Uhr

    Sonderöffnungszeiten

    Anfahrt

    Deutsches Schifffahrtsmuseum
    Hans-Scharoun-Platz 1
    D-27568 Bremerhaven

    Kontakt

    T. +49 471 482 07 0
    M. info@dsm.museum

    Kontaktformular Anprechpartner*in