Cookie-Richtlinie

Öffnungszeiten

Täglich: Kogge-Halle 10-18 Uhr, Schiffe 10-17.45 Uhr. Tickets für Sonderausstellungen: www.dsm.museum/ticket + freier Eintritt für Ukrainer:innen + free entrance for Ukrainians + Безкоштовний вхід для українців

Kontakt

  • +49 471 482 07 0

Forscher aus Indien am DSM

-

Forscher aus Indien am DSM

Blog |

Am Deutschen Schifffahrtsmuseum (DSM) / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte begrüßen wir regelmäßig Forschende aus aller Welt. Seit April verbringt Sarkar Pankoj einen Forschungsaufenthalt am DSM. Erst kürzlich hat er am Tata Institute of Social Sciences in Mumbai, Indien, promoviert. 

Was war Ihr erster Eindruck von Bremerhaven und dem Deutschen Schifffahrtsmuseum?

Es war wirklich ein aufregender Moment, als ich in Bremerhaven gelandet bin, vor allem das Deutsche Schifffahrtsmuseum und sein Engagement, die Welt der Schifffahrt mit den Menschen zu verbinden, haben mich überrascht. Es war beeindruckend, Schiffe und Hafen so nah zu sehen! Eines der besten Dinge, die ich in Bremerhaven finde, ist, dass es eine saubere, begehbare und fahrradfreundliche Stadt ist.
 
Warum haben Sie sich für das Stipendium beworben? Was macht es so interessant, im Deutschen Schifffahrtsmuseum zu arbeiten?

Als ich in Indien promovierte, war ich erstaunt, welch wichtige Rolle zahlreiche deutsche wissenschaftliche Expertisen im kolonial-britischen Indien spielten. Ich stellte jedoch fest, dass es nur wenige wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema gibt. Das war die Hauptmotivation für mein Interesse, das deutsche Erbe in der Wissenschafts- und Wissensproduktion im britischen Imperialprojekt und seine Rolle bei der Gestaltung der globalen Wissenschaft und Wissensproduktion während des Kolonialzeitalters zu untersuchen. Da Schiffe das einzige wichtige Medium für Reisen, Transport und Austausch waren, das nicht nur den Transport von Menschen, sondern auch von nicht-menschlichen Objekten ermöglichte. Die Bewegung von menschlichen und nicht-menschlichen Objekten - Kunst, Artefakte, Pflanzen, Tiere und andere Arten - veränderte das Verständnis der Welt um uns herum. Dies hat mich dazu veranlasst und motiviert, die Praktiken der Wissenschaft und der Wissensproduktion und ihre Verflechtung aus der Perspektive der maritimen Welt zu betrachten.  
 
Bitte erzählen Sie uns mehr über Ihren Forschungshintergrund.

Mein breites Forschungsinteresse gilt der Geschichte der Wissenschaft und des Wissens. In meiner Doktorarbeit habe ich mich mit dem Verständnis von Wissenschaft und Wissensproduktion in der Landwirtschaft im kolonialen Indien beschäftigt. Diese Forschung eröffnete mir eine neue Perspektive auf die Wissensproduktion in der kolonialen Welt und ihre Auswirkungen auf das globale Wissen und die wissenschaftliche Etablierung, insbesondere zwischen Indien und Europa von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Während der Archivarbeit für meine Doktorarbeit tauchten mehrere Forschungsideen/Themen auf, als ich mehr in die verschiedenen Archivressourcen eindrang, insbesondere in die gefährdeten Archivressourcen der Volkssprache. Die Einbeziehung anderer archivarischer Ressourcen - volkstümliche/lokale gefährdete archivarische Quellen - ist angesichts der weltweit intensiv geführten Entkolonialisierungsdebatte wichtiger denn je. Die Einbeziehung verschiedener volkstümlicher Archivquellen gibt mir daher die Möglichkeit, die Geschichte (sowohl lokal als auch global) und die Dekolonisierungsdebatte aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
 
Für welches Projekt werden Sie im Deutschen Schifffahrtsmuseum arbeiten?

Mein übergeordnetes Ziel der Forschung am Deutschen Schifffahrtsmuseum ist es, das Engagement des deutschen maritimen Establishments in der Wissensproduktion, im Wissensaustausch und in den Transportbemühungen im Zeitalter des britischen Imperialismus, insbesondere im kolonialen Indien, zu untersuchen und seine Auswirkungen auf den Horizont von Wissenschaft und Wissen im Allgemeinen. Innerhalb dieses weit gefassten Forschungsgebiets möchte ich untersuchen, wie das deutsche maritime Establishment den Austausch, den Transfer und den Transport von menschlichen und nicht-menschlichen Spezies sowie anderen Objekten erleichterte, da all diese wichtigen Ressourcen Grundlagen für die wissenschaftliche Forschung, die Analyse und die Praktiken der Wissensproduktion ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bildeten, die eine größere Auswirkung über Deutschland und das koloniale Indien hinaus hatten, insbesondere im Bereich der globalen Meteorologie und der globalen biogeographischen Wissensproduktion und -analyse ab der Mitte des 19. Jahrhunderts.     
 
Gibt es auch in Indien Museen für maritime Geschichte?
 
Laut Nachrichtenberichten und Informationen der indischen Regierung ist das erste Nationale Museum für maritimes Erbe Indiens mit technischer Hilfe des portugiesischen Museums für maritimes Erbe für das Jahr 2021 geplant.    

Pankoj Sarkar vor der Kogge.

Foto: DSM / Annica Müllenberg

Öffnungszeiten

Täglich: Kogge-Halle 10-18 Uhr, Schiffe 10-17.45 Uhr

Tickets: www.dsm.museum/ticket

Weitere Infos

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner:inAusschreibungen

Haben Sie Anregungen? Dann teilen Sie uns diese unter feedback@dsm.museum mit.

.svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgNavPlus { fill: #002c50; } .svgFacebook { fill: #002c50; } .svgYoutube { fill: #002c50; } .svgInstagram { fill: #002c50; } .svgLeibnizLogo { fill: #002c50; } .svgWatch { fill: #002c50; } .svgPin { fill: #002c50; } .svgLetter { fill: #002c50; }