Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

26. Oktober 2017

Podiumsdiskussion zum »Meeresatlas«
Meer oder weniger? Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere
mehr

07. November 2017

Generalumbau der QUEEN ELIZABETH 2 vom Oktober 1986 bis April 1987 in 179 Tagen auf der Lloyd Werft in Bremerhaven
Filmvortrag der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM), dem Heimatbund der »Männer vom Morgenstern«, dem Nautischen Verein zu Bremerhaven und dem VDI Unterweser Bezirksverein
mehr

10. November 2017

Feierabendtörn
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Ship Ahoy for Maritime Art

Ein interdisziplinärer Workshop zur Neupositionierung kunsthistorischer Forschung und musealer Präsentation maritimer Kunst


Der Workshop »Ship Ahoy for Maritime Art« bringt Fachleute internationaler Universitäten und Museen, aber auch Studierende und Nachwuchswissenschaftler zusammen. In einem lebendigen, ergebnisorientierten Austausch dient der Workshop als interdisziplinäre Schnittstelle, um über neue Methoden zur Erforschung und Präsentation maritimer Kunst zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen Prof. Dr. Barbara Schellewald vom Kunsthistorischen Institut der Universität Basel und Eva-Maria Bongardt vom Deutschen Schiffahrtsmuseum, die über das Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte zustande gekommen ist. Das Projekt wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung unter bongardt at dsm.museum wird gebeten.

Der Abendvortrag von Dr. Martin Faass am zweiten Tag ist öffentlich. Alle Interessierten sind  herzlich eingeladen!

Programm

Mittwoch, 11.10.2017 International Maritime Art Collections

14.30 – 15.15 Uhr / Begrüßung

15.15 – 16.00 Uhr / Cecile Bosmann (Het Scheepvaartmuseum Amsterdam): The cultural significance of “maritime art”

16.00 – 16.30 Uhr / Pause

16.30 – 17.15 Uhr / Hjørdis Bondevik (The Norwegian Maritime Museum Oslo): The art collection at the Norwegian Maritime Museum

17.15 – 18.00 Uhr / Monika Jankiewicz-Brzostowska (National Maritime Museum in Gdańsk): Polish Maritime Painting

Donnerstag, 12.10.2017 Die Visualisierung der Meereswelt und ihrer Schiffsreisenden zwischen Erinnerung und Propaganda

9.00 – 9.45 Uhr / Eva-Maria Bongardt (Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven): Kathedralen des Meeres: Industrieller Schiffbau in der Kunst

9.45 – 10.30 Uhr / Alexis Joachimides (Universität Kassel): Der Hafen von Bordeaux als Darstellungsproblem: Joseph Vernets Hafenansichten von Bordeaux im Kontext der maritimen Vedute

10.30 – 11.00 Uhr / Pause

11.00 – 11.45 Uhr / Renate Prochno-Schinkel (Universität Salzburg): »Furcht und Schrecken« des Schiffbruchs und das Konzept des »Erhabenen« im 18. Jahrhundert

11.45 – 12.30 Uhr / Franziska Kraus (Norwegisches Museum für Tourismus, Balestrand): Die Erfindung der Sehnsucht nach dem unberührten Land

12.30 – 14.30 Uhr / Mittagspause

14.30 – 15.15 Uhr / Fabienne Huguenin (Deutsches Museum, München): Schätze heben–Porträtgemälde in Technikmuseen

15.15 – 16.00 Uhr / Ruth Sandforth (Universität Göttingen): Der Matrose als Sympathieträger in Bildern der Nationalen Volksmarine

16.00 – 16.30 Uhr / Pause

16.30 – 17.15 Uhr / Christian Fuhrmeister (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München): How German Submarine Propaganda relates to Modern Art – The case of Lothar-Günther Buchheim

17.15 – 18.00 Uhr / Barbara Schellewald (Universität Basel): Maritime Malerei im Dienst des Nationalsozialismus

18.00 – 20.00 Uhr / Abendpause

Öffentlicher Abendvortrag

12.10. / 20.00 Uhr / Vortragssaal des DSM

Martin Faass (Direktor Liebermann Villa am Wannsee, Berlin): Seestücke aus kunsthistorischer Sicht. Anmerkungen zu Caspar David Friedrich, Max Liebermann, Emil Nolde und anderen Meer-Malern.

Freitag, 13.10.2017 Presenting Maritime Art

9.30 – 10.15 Uhr / Ursula Richenberger (Hafenmuseum Hamburg): Ästhetik des Hafens. Maritime Kunst als Sammlungsbereich bei der Entwicklung des »Deutschen Hafenmuseums«

10.15 – 11.00 Uhr / Marie Ørstedholm (M/S Maritime Museum of Denmark, Helsingør): Artists as coproducers in new maritime storytelling

11.00 – 11.30 Uhr / Kaffeepause

11.30 – 12.15 Uhr / Ulrike Wolff-Thomsen (Museum Kunst der Westküste, Alkersum / Föhr): Das Museum Kunst der Westküste

12.15 – 13.00 Uhr / Abschlussdiskussion und Ausblick

Wann?

11. Oktober 14.30 Uhr – 13. Oktober 2017 13.00 Uhr

Veranstaltungsort:

Deutsches Schiffahrtsmuseum, Vortragssaal, Hans-Scharoun-Platz 1, 27568 Bremerhaven

Veranstalter:

Deutsches Schiffahrtsmuseum in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität Basel

Weitere Informationen:

Programm Ship Ahoy for Maritime Art.pdf