PD Dr. Gisela Parak

-

„Als Sehnsuchtsort inspiriert das Meer die Menschen, als Gefahrenraum müssen sie sich mit ihm auseinandersetzen. Das DSM bietet ideale Voraussetzungen, diese bildlichen Imaginationen, ihre gesellschaftlichen Konstruktionen und die ihnen zu Grunde liegenden politischen Machtverhältnisse zu erforschen.“

Aktuelle Position
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Forschungsfeld
Bildgeschichte, politische Ikonographie

Fachdisziplin
Visual history / Kunst- und Kulturgeschichte (19./20. Jahrhundert)

 

Kontakt

0471 482 07 834

g.parak@dsm.museum

Seit Juli 2019

wissenschaftliche Mitarbeiterin für Bildgeschichte und Visual Studies, Deutsches Schifffahrtsmuseum Leibniz-Institut für Maritime Geschichte Bremerhaven

2016-2019

Projektleiterin des VW-Forschungsprojekt „Bergbaukultur im Medienwandel – Fotografische Deutungen von Arbeit, Technik und Alltag im Freiberger Raum“,  IWTG TU Bergakademie Freiberg

2015

Habilitation an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

2013-2016

Leiterin des Museums für Photographie Braunschweig

2012

Postdoctoral Fellowship am Deutschen Historischen Institut Washington DC

2011

Terra Foundation for American Art Postdoctoral Travel Grant

2011-2012

Volkswagen Postdoctoral Visiting Fellow, Department of Art History, Washington University St. Louis

2011-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

2010-2011

Terra Foundation for American Art Postdoctoral Fellowship, Smithsonian American Art Museum, Washington D.C.

2008-2010

wissenschaftliche Mitarbeiterin / Assistenzkuratorin, ZEPHYR – Raum für Fotografie, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

2008

Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München

2007-2008

wissenschaftliche Mitarbeiterin / Assistenzkuratorin Ausstellungen und Publikationen, Badischer Kunstverein Karlsruhe

2005-2007

Kuratorin in der städtischen Projektgalerie lothringer/laden, München

Wissenschaftliche Publikationen

Monographien             

Der Freiberger Bergbau um 1900. Arbeit, Alltag und Technik im Spiegel der Fotografie (Münster: Aschendorff, 2019)

Photographs of Environmental Phenomena. Scientific Images in the Wake of Environmental Awareness, USA 1860s-1970s (Bielefeld: Transcript, 2015)

The American Social Landscape – Dokumentarfotografie im Wandel des 20. Jahrhunderts (Trier: WVT, 2009)

 

Herausgeberschaften        

Bilder aus den Bergwerks- und Hüttenbetrieben. Auftragskontexte fotografischer Repräsentationsalben 1890-1920 (Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2019)

From ‚Topographic‘ to ‚Environmental‘,Depth of Field Vol. 7, 2015 http://journal.depthoffield.eu/ co-edited with Maartje van den Heuvel

Landschaft – Umwelt – Kultur. Über den transnationalen Einfluss der New Topographics (Braunschweig: Museum für Photographie, 2015)

Birte Hennig – Zwischen Steubenparade und Alpine Village. Auf den Spuren deutscher Einwanderer in den USA (Braunschweig: Museum für Photographie, 2015)

Die wilde Vielfalt, Fotogeschichte 137 (Marburg: Jonas Verlag, 2015)

Camilo Vergara: Tracking Time – Documenting America’s Postindustrial Cities (Bielefeld: Kerber Verlag, 2014)

Schöne Neue BRD? Autorenfotografie der 1980er Jahre (Braunschweig: Museum für Photographie, 2014)

Christa Zeißig. Neuland (Braunschweig: Museum für Photographie, 2013)                                                   

Eco-Images: Altering Environmental Discussions and Political Landscapes (München: RCC-Perspectives, 2013)

 

Aufsätze (Auswahl)     

Der Bergmann als Prototyp des ‚Soldaten der Arbeit‘: Fotografische Strategien der Inszenierungen des ‚Völkischen‘ im Medium Zechen-Zeitschrift, in: Frank Becker / Daniel Schmidt (Hg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der ‚Volksgemeinschaft‘ 1920-1960 (Klartext: Essen 2020), S. 210-222                                                  

Fotografische Erbeaneignung und Traditionspflege in der DDR: Die Kreiskommission Fotografie Freiberg, in: Silke Wagler / Kai Wenzel (Hg.): Im Moment. Neue Forschungen zur Fotografie aus Sachsen und der Lausitz (Sandstein Verlag: Dresden 2020), S. 140-153

„Can Man Survive“? Eine multimediale Fotoausstellung des Jahres 1969, in: Irene Ziehe / Ulrich Hägele (Hg.): Populäre Präsentationen. Fotografie und Film als Medien Musealer Aneignungsprozesse (Schriftenreihe Studien und Materialen zur Visuellen Kultur, Waxmann-Verlag Münster 2019) S. 121-136   

Rezension von „LVR-Industriemuseum und Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Hg.): Stoffwechsel. Die Ruhrchemie in der Fotografie“, in: Forum Ruhrgeschichte, 1/2019, S. 93-94

Heinrich Börner und Emil Treptow – Fotografie als Wissenstransfer, in: Parak (Hrsg.): Bilder aus den Bergwerks- und Hüttenbetrieben. Auftragskontexte fotografischer Repräsentationsalben 1890-1920 (Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2019), S. 71-89

Bilder aus den Bergwerks- und Hüttenbetrieben. Auftragskontexte fotografischer Repräsentationsalben (1890-1920) – Einführung in: Parak (Hrsg.): Bilder aus den Bergwerks- und Hüttenbetrieben. Auftragskontexte fotografischer Repräsentationsalben 1890-1920 (Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2019), S. 9-19

Neues aus dem Osten, Rez. der Ausstellung „Ins Offene. Fotokunst im Osten Deutschlands seit 1990“ in: Fotogeschichte 1/2019

As time goes by. Zur Neuauflage von Robert Franks The Lines of My Hand, Steidl Verlag 2017, in: Fotogeschichte 4/2018

Der feine Unterschied. Fotothek, Lehrmittelsammlung, volkskundliche Fotosammlung und voneinander verschiedene Archivlogiken. Zur Ausstellung „Unboxing Photographs. Arbeiten im Fotoarchiv“, Kunstbibliothek, Berlin, in: Rundbrief Fotografie, 3/2018, S. 48-53

Renger-Patzschs „Eisen und Stahl“ und die Sinnhaftigkeit der Industriearbeit, in: Kritische Berichte, 4/2018, Heft „Industriefotografie“, hrsg. v. Änne Söll und Kathrin Rottmann, S. 70-79                           

„Industrielandschaft“ und „Bergbaulandschaft“ in der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Beispiele aus Sachsen und dem Ruhrgebiet, in: Der Anschnitt, 3-4 2018, S. 102-118

Die 'letzte Schicht' im Bild. Bergmännische Riten in der fotografischen Erinnerungskultur, in: Forum Ruhrgeschichte, Ausgabe 1/2018, S. 26-31

Through the Witness's Emotional Eyes: Bruno Barbey’s Portrait of Poland. International Journal for History, Culture and Modernity. 5(1) 2017, pp.74–90. DOI: http://doi.org/10.18352/hcm.522

Gisela Parak: Rezension zu: Stremmel, Ralf: Industrie und Fotografie. Der "Bochumer Verein für Bergbau und Gussstahlfabrikation", 1854–1926. Münster 2017, in: H-Soz-Kult, 21.12.2017, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28073>

From ‘Topographic’ to ‘Environmental’ – A Look into the Past and the Presence of the New Topographics’ Movement, in Parak (ed.) Landschaft. Umwelt. Kultur. On the New Topographics’ Transnational Impact (Braunschweig: Museum für Photographie, 2015), re-published in Depth of Field Vol. 7, 2015

Ein anderer Blick – Über die westdeutsche (Autoren)Fotografie der 1970er und 1980er Jahre, in: Parak (Hrsg.) Die wilde Vielfalt, Fotogeschichte 137 (Marburg: Jonas Verlag, 2015)

Photographing Urban Margins: Jennifer Colten’s ‚Wasteland Ecology‘, in edge effects, blog des Nelson Institute for Environmental Studies at the University of Wisconsin-Madison (December 2014)

Die Sammlung Püscher. Richard und Eberhard - ein fotografischer Sonderfall?, in: Annett Gröschner / Simon Schwinge (Hg.): Eine Stadt auf Fotopapier. Die Sammlung Püscher in Alfeld (Leine) (Hildesheim / Luzern: Fruehwerk Verlag Berlin, 2013)

Exploring the Nation’s Environmental Conditions: Early Aerial Photography in the United States from the 1930s to late 1960s, in: Birgit Schneider / Thomas Nocke (eds.), Image Politics of Climate Change (Bielefeld: Transcript, 2014).

Fotografie im Dienste der Architekten - Shulmans Bilder in Wechselwirkung und Absprache mit Richard Neutra, in: Julius Shulman COOL AND HOT. Architektur im Bild, hrsg. v. Alfred Wieczorek / Thomas Schirmböck, Oktober 2010

Das Licht von innen. Shulmans American night, in: Julius Shulman COOL AND HOT.

Die Inszenierung von Staffagenfiguren, in: Julius Shulman COOL AND HOT.

Das Bild und die Botschaft. Das CSH 22  als Symbol des American Way of Life, in: Julius Shulman COOL AND HOT.

Shulman damals und heute. Das CSH 21 in den Aufnahmen von 1958 und 2005, in: Julius Shulman COOL AND HOT.

Das Alltägliche ist politisch. Amerikanische Dokumentarfotografie der 1960er und 70er Jahre, in: Mitch Epstein, hrsg. v. Kunstmuseum Bonn, November 2010

 

Öffnungszeiten

täglich 10 - 18 Uhr

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven