Cookie-Richtlinie

Öffnungszeiten

Täglich: Kogge-Halle 10-18 Uhr, Schiffe 10-17.45 Uhr. + freier Eintritt für Ukrainer:innen + free entrance for Ukrainians + Безкоштовний вхід для українців

Kontakt

  • +49 471 482 07 0

Parau & Abot (fremde Schiffe und Boote)

-

Parau & Abot (fremde Schiffe und Boote)

NDL-Blog | 02.12.2021

Das Wort Parau bedeutet in der Tolai-Sprache "Fremder". Ich lernte dieses Wort während einer Forschungsreise nach Rabaul im Jahr 2018 kennen. Das Wort Parau tauchte in einem Gespräch auf, als ich durch einen Ort zwischen Rabaul und Kokopo fuhr, der Tungparau heißt. Tung ist ein Grab. Bei den fremden Gräbern in Tungparau handelt es sich um fidschianische Männer, die ihr Schicksal als Katechisten für die Wesleyan-Methodisten-Missionare gefunden haben. Die Fidschianer, die von den Tolai getötet wurden, sind vermutlich an diesem Ort begraben. Der Beginn der Besiedlung von Land in und um Rabaul durch Europäer und andere Fremde führte zu zahlreichen eskalierenden Spannungen. Die ersten Jahre des Kontakts zwischen den Europäern und den Bewohnern der Inseln von Neuguinea waren feindselig und alles andere als romantisch. Gewalt, Blutvergießen und Vergeltungsmaßnahmen auf beiden Seiten führten zu erheblichen sozialen, kulturellen und spirituellen Veränderungen in den Gesellschaften und Werten der Bewohner von Neuguinea.  Die Aussicht von Tungparau liegt hoch über dem Meer und bietet einen Blick auf das na ta - das tiefe Wasser des Ozeans im Hafen von Rabaul. In Tungparau erfuhr ich auch, dass das Wort Parau später zu dem Wort für Schiff wurde, das Schiff der Fremden.

Historisch gesehen fuhren einige der frühesten Parau (fremde Schiffe) auf der Suche nach Walen an die Inseln Neuguineas und knüpften einige der frühesten Handelsbeziehungen zwischen den Bewohnern Neuguineas und den Europäern. Diese Handelsbeziehungen wurden nach Alistair Grays Forschungen im Bismarck-Archipel (1999) weitgehend durch vorhandene Schiffslogbuchaufzeichnungen bestimmt, die auf die "Freundlichkeit der Eingeborenen, sichere Ankerplätze und reichliche Vorräte" hinweisen. Port Hunter auf den Duke-of-York-Inseln war ein solcher Ort, der von Walfangschiffen aufgrund des "reichlich vorhandenen Süßwassers" aufgesucht wurde. Interessanterweise war Port Hunter derselbe Ort, an dem Reverend George Brown, der erste Missionar, mit acht fidschianischen Lehrern eintraf. Sie kamen im August 1875 mit einem Dampfschiff an und sangen drei Tage und Nächte lang an Bord ihres Paraus Hymnen, bevor sie sich an die Küste wagten und schließlich die erste Methodistenkirche im selben Hafen errichteten. (Bild 1)

Die erste Wesleyan Methodist Church, Port Hunter, Duke of York Islands, Fotograf unbekannt, Karl Nauer Fotoalbum, CC-BY-NC-SA 4.0 - Südsee-Sammlung Obergünzburg

NDL-Blog | 02.12.2021

Otto Finschs Erkundung der Länder und Inseln Neuguineas mit dem Dampfschiff Samoa in den Jahren 1884 und 1885 wurde von "dem durch seine glücklichen Fahrten als Walfänger im Stillen Ozean bekannten Kapitän Eduard Dallmann aus Blumenthal bei Bremen" begleitet. Finschs Samoafahrten wurden von einem deutschen geheimen Handelsrat von Bankiers finanziert, und der Leiter dieses Rates erteilte ihm den ausdrücklichen Auftrag, "Häfen ausfindig zu machen, mit den Eingeborenen freundlichsten Verkehr anzuknüpfen und Land im weitesten Umfange zu erwerben", was die Gründung eines gewinnbringenden Unternehmens, der Neuguinea-Kompagnie, unter dem Deckmantel und der Erklärung des Schutzgebietes ermöglichte, des späteren Deutsch-Neuguinea. Die Annexionen der Länder "Papua" und "Neuguinea" im Jahr 1884 wurden von fremden Leuten in fremden Ländern beschlossen, ohne dass die Bevölkerung von Papua und Neuguinea zugestimmt hätte. Die deutsche Kolonie in Neuguinea war im Wesentlichen ein Wirtschaftsunternehmen und ihre einheimischen Gemeinschaften eine dafür auszubeutende Quelle für billige Arbeitskräfte.

Das Handelsunternehmen Deutsche Handels- und Plantagengesellschaft (D.H.P.G.) baute diese Quelle melanesischer Arbeitskräfte im Rahmen der Politik des deutschen Schutzgebietes aus und monopolisierte sie. Da es in Deutsch-Samoa mehrere Kopra-Plantagen gab, rekrutierte die D.H.P.G. bereits ab 1867 etwa 7000 Melanesier aus dem gesamten Bismarck-Archipel und darüber hinaus als Vertragsarbeiter. Einige der letzten Rekruten kehrten erst 1921 per Schiff nach Rabaul zurück, als Neuseeland nach dem Ersten Weltkrieg die administrative Kontrolle über Samoa übernahm.

Ich hatte schon immer gewusst, dass Tok Pisin (melanesisches Pidgin-Englisch) auf den Kopra-Plantagen im kolonialen Pazifik entstanden war. Was ich nicht wusste, war, dass Melanesian Pidgin möglicherweise als Samoan Plantation Pidgin entstanden ist, wie es die Sprachwissenschaftlerin Ulrike Mosel (1980) definiert hat. Laut der Historikerin Malama Meleisea (1976) "bestand jede Schiffsladung von Rekruten aus Gruppen von Wantoks oder Männern aus demselben Sprachgebiet, so dass jeder Einzelne zwar eine kleine Gruppe von Sprachkollegen hatte, die ihm Gesellschaft leisteten. Die Kommunikation zwischen den Gruppen war aber schwierig ". Die D.H.P.G. unterhielt eine Station auf den Duke-of-York-Inseln, wo die Rekrutierungsschoner mit überwiegend melanesischen Männern, heranwachsenden Jungen und seltener mit Frauen ausliefen und zurückkehrten. Dieser kleine Inselarchipel wurde erneut zu einer reichhaltigen Ressource für die Parau und zu einem Übergangshafen für Melanesier, die bereit waren, an Bord deutscher Schiffe zu gehen, um direkt nach Apia Samoa zu segeln.

In Samoa angekommen, wurden die Arbeiter je nach Alter, Stärke und Fähigkeiten für die Dauer eines Dreijahresvertrags eingesetzt. Melanesische Arbeiter, die auf den Plantagen in Deutsch-Samoa arbeiteten, wurden nur mit Lebensmittelrationen und Lendenschurzen bezahlt. (Bild 2 und 3)

D.H.P.G.-Schoner Samoa vor Apia Samoa mit den letzten melanesischen Rekruten 1913, Karl Hanssen Album Gessa Akerman-Ohle Collection via Tony Brunt

Dicht gepackter Leichter mit überwiegend salomonischen Männern an der D.H.P.G.-Werft, Sogi, Samoa 1913. Karl Hanssen Album Gessa Akerman-Ohle Sammlung via Tony Brunt

NDL-Blog | 02.12.2021

Meine anfängliche Neugier auf melanesische Menschen in Samoa wurde durch ein persönliches Foto geweckt, das der Historiker Tony Brunt veröffentlichte und ein sehr junges, namenloses melanesisches Mädchen zeigt, eine 17-jährige Samoanerin, Miss Fusipala Maryanne Easthope, in Apia Samoa 1909. Dies veranlasste mich, die Gemeinschaften der Neuguinea-Inseln über die sozialen Medien zu fragen: "Hat jemand mündliche Überlieferungen oder persönliche Berichte über Vorfahren, die auf deutschen Samoa-Plantagen gearbeitet haben? Und sind sie zurückgekommen?" Einige taten es, die meisten nicht, aus verschiedenen Gründen. Wenzel Esekia kommentierte: "Mein Urgroßonkel ToGilam von King verließ die Küste von Kandas. Er ist nie zurückgekehrt." Philip Kurivo antwortete: "Ich kannte einen alten Mann aus meinem Dorf, der aus Samoa zurückkehrte. [Sein Name war Sika]. Er sang samoanische Lieder und führte samoanische Tänze auf." Einige Arbeiter wurden auf die falsche Insel zurückgeschickt, was zur Folge hatte, dass sie vertrieben wurden und ihre Familiengeschichten und Verbindungen zu ihren Heimatländern unterbrochen wurden. Eine melanesische Frau meldete sich und erklärte: "Ich bin eine Nachfahrin eines der Kinder, die mit den Menschen von Mussau in Neuirland aus Samoa zurückgebracht wurden. Mein Großvater und seine Schwester stammten nicht aus PNG und wurden von den Männern auf der Rückkehr von den samoanischen Plantagen hierher [PNG] gebracht. Ich wollte schon immer mehr über die Geschichte erfahren. Sein Name war PIKO, und seine Schwester hieß Perilla. Die einzige Identität, die sie hatten, das waren ihre Namen.

Kinder wie Piko und Perilla, die von melanesischen Männern und samoanischen Frauen geboren wurden, die mit den D.H.P.G.-Plantagen in Samoa verbunden waren, sind in der samoanischen Sprache als Tama Uli (black man) und Teine Uli (black woman) bekannt. Nach den Forschungen von Asenati Liki (2007) leben Nachkommen der zweiten und dritten Generation von Tamu Uli und Teine Uli heute sowohl in Samoa als auch in Neuseeland. Die Geschichten von Nachkommen der Melanesier, die in ihre Heimat zurückkehrten, sind selten, weitgehend undokumentiert und werden nicht erzählt. Ein anderer Tolai-Mann antwortete auf meine Frage: "Die meisten mündlich überlieferten Geschichten der Tolai sind in Liedern versteckt." Dies wurde von Wes Waninara bestätigt: "Hören Sie sich die "Abot"-Lieder aus Neuirland, den Duke-of-York-Inseln und der Gazelle-Halbinsel an. Die Texte geben Hinweise auf bereiste Orte und die Sehnsucht nach der Heimat. Die meisten "Abot"-Lieder, die von berühmten Bands wie Barike, Painim Wok, Narox, Leonard Kania und Junior Kopex gesungen werden, wurden wahrscheinlich von Menschen komponiert, die mit Booten (Abot) nach Samoa und an andere Orte gereist und schließlich nach Hause zurückgekehrt sind. Die Texte dieser Lieder geben einen guten Einblick." Die meisten Abot-Lieder werden in der Plantagensprache Tok Pisin gesungen, einer der drei heutigen Landessprachen von Papua-Neuguinea. Einige wenige werden in Tinata Tuna (Tolai-Sprache) gesungen. Wenn Sie eine dieser Sprachen verstehen, habe ich eine YouTube-Playlist mit einigen Abot-Liedern von Musikern aus Papua-Neuguinea zusammengestellt.  Die Abot-Lieder müssen weiter erforscht werden, um ihre wahre Bedeutung und ihre verborgene Geschichte in Bezug auf die Gemeinschaft der Neuguinea-Inseln zu entschlüsseln.

Ähnliche Forschungen über asiatische und pazifische Arbeiter, die zur Arbeit in die Kolonie Deutsch-Neuguinea gebracht wurden, mit besonderem Augenmerk auf die Schiffe des Norddeutschen Lloyd, könnten zu ähnlichen Erkenntnissen wie den hier beschriebenen führen, zumal in Rabaul die größte sino-niuginische (chinesisch-neuguineische) Bevölkerung in ganz Papua-Neuguinea lebt. Melanesische Gemeindemitglieder, die mehr Informationen über ihre Vorfahren, die in Deutsch-Samoa arbeiteten, suchen, können auf die "Deutsche Handel-und Plantagengesellschaft: Register of Melanesian Indentured Labourers in Samoa 1887 - 1913" zugreifen. Diese Liste mit den Namen der Arbeiter kann auf Mikrofilm PMB 2004 eingesehen werden. Wenn Sie in Australien sind, können Sie diese Liste bei der National Library of Australia in Canberra anfordern. Wenn Sie sich in Neuseeland befinden, wenden Sie sich an die National Library of New Zealand. Das Original der Registerliste befindet sich in der Nelson Memorial Library in Apia Samoa. Ich beabsichtige, mir eine Kopie dieser Liste zu besorgen und würde diese Informationen gerne auf sensible Weise an Nachkommen weitergeben.

Bitte setzen Sie sich mit mir über meine E-Mail Lisa.Hilli@dsm.museum in Verbindung oder schreiben Sie mir direkt auf Facebook @Lisa Hilli.

Zum NDL-Blog

Öffnungszeiten

Täglich: Kogge-Halle 10-18 Uhr, Schiffe 10-17.45 Uhr

Tickets: www.dsm.museum/ticket

Weitere Infos

Anfahrt

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Hans-Scharoun-Platz 1
D-27568 Bremerhaven

Kontakt

T. +49 471 482 07 0
M. info@dsm.museum

KontaktformularAnsprechpartner:inAusschreibungen

Haben Sie Anregungen? Dann teilen Sie uns diese unter feedback@dsm.museum mit.

.svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogo { fill: #fff; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgDSMlogoBlue { fill: #002c50; } .svgDSMType { display: block; } .svgNavPlus { fill: #002c50; } .svgFacebook { fill: #002c50; } .svgYoutube { fill: #002c50; } .svgInstagram { fill: #002c50; } .svgLeibnizLogo { fill: #002c50; } .svgWatch { fill: #002c50; } .svgPin { fill: #002c50; } .svgLetter { fill: #002c50; }