Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

05. Mai – 06. Mai 2018

Einladung zur Mitgliederversammlung
Zum Rahmenprogramm der Mitgliederversammlung
mehr

05. Mai 2018

Ohne Schiffe, keine Stadt! – Flüsse als Hauptträger des vorindustriellen Schwerlasttransportes
Vortrag von Lars Kröger
mehr

06. Mai 2018

Gegen den Strom – Flussschifffahrt im Mittelalter
Ausstellungseröffnung am 06.05.2018
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Veranstaltungen im April
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer April-Juli 2018 (1,2 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Wracks am Ende der Welt. Der Schiffsfriedhof um Kap Hoorn.

Fotografien von Jürgen Hohmuth / Sonderausstellung vom 4. November 2013 bis 18. Mai 2014

04. November 2013 – 18. Mai 2014

Frachtensegler »Lord Lonsdale«

 

Keine Meerespassage ist gefährlicher als die Route um Kap Hoorn, wo bisher rund 800 Schiffe versanken und viele Tausend Menschen den Tod fanden. Dieses raue Seegebiet zählt zu den größten Schiffsfriedhöfen der Welt. Es erstreckt sich von der Antarktis und Südgeorgien über die Drake-Passage bis nach Feuerland, Patagonien und zu den Falklandinseln.

Jürgen Hohmuth hat die bizarre Felslandschaft mit ihren auf Riffs und Sandbänken gestrandeten Wracks fotografiert: riesige Kähne und verwitterte Walfänger als beeindruckende Zeugnisse dieses Mythos, der in dieser Sonderausstellung wieder lebendig wird. Er begleitete Seemann Ulf Wolter auf mehreren Reisen, der als Kapitän des Expeditionskreuzfahrtschiffes MS Hanseatic seit vielen Jahren auf den Weltmeeren unterwegs ist und in einem gemeinsamen Buch die Geschichten dieser Wracks eindrucksvoll erzählt.

Am 2. März 2014 um 11.00 Uhr erzählt Jürgen Hohmuth von den Erlebnissen dieser Reisen und wird seine eindurcksvollen Fotos in einer anschließenden Sonderführung erläutern.

Logo »Das Meer - Unser blaues Wunder«

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum ist mit dem Projekt "Wracks am anderen Ende der Welt" Partner der Kampagne  Externer Link: "Das Meer - Unser blaues WunderExterner Link: " des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).