Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Von der Weser in die Welt

Band III: Die Geschichte der Segelschiffe von Weser und Geeste und ihrer Bauwerften von 1710 bis 1927. Bremen – Bremerhaven – Geestemünde

Von der Weser in die Welt
Peter-Michael Pawlik
Bremen: Verlag H.M. Hauschild

1. Auflage 2008, 536 Seiten, 662 Abbildungen, davon 226 in Farbe, 21 x 27 cm, Surbalin-Leinenband mit farbigem Schutzumschlag
ISBN 978-3-89757-332-1
98,00 EUR Kaufen
Restbestand des DSM (verlagsseitig vergriffen).
Unsere Lieferbedingungen

Zum Inhalt

Die Segelschiffswerften des 18. und 19. Jahrhunderts in Bremen-Stadt, Bremerhaven sowie Geestemünde und vor allem die Biographien der hier entstandenen Segelschiffe sind Gegenstand von Band III des Gesamtwerkes »Von der Weser in die Welt«. Mitherausgeber ist wie bei Band II das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven, das bereits den ersten Band in seiner wissenschaftlichen Schriftenreihe herausgegeben hatte.

In Bremerhaven bzw. Geestemünde waren einige der berühmtesten deutschen Segelschiffswerften, nämlich Rickmers und Tecklenborg, tätig; hier lief 1902 das einzige Fünfmastvollschiff der Welt, die PREUSSEN, vom Stapel. Aber auch weniger bekannte Werften wie Heineken, Knickmann, B. Wencke, Taake Janssen und Asendorpf in Bremen oder F.W. Wencke, Lange, Ulrichs und Schau & Oltmanns in Bremerhaven/Geestemünde zimmerten Hunderte von hölzernen Vollschiffen, Barken und Briggen, Schiffe, die im Gegensatz zu den großen stählernen Seglern des späten 19. bzw. frühen 20. Jahrhunderts zu wenig Beachtung finden.

Der Aufbau des reich bebilderten Werkes folgt der bewährten und anerkannten Vorgehensweise der beiden ersten Bände von 1993 bzw. 2003. Nach einem Überblick über das gesamte Untersuchungsgebiet (die heutigen Städte Bremen und Bremerhaven) folgen Darstellungen der Geschichte und Entwicklung der einzelnen Schiffbaubetriebe für die Segelschifffahrtszeit. Danach schließen sich jeweils Werft-Baulisten sowie eine möglichst vollständige Darstellung des Lebenslaufes des einzelnen Schiffes an. Großer Wert ist dabei auf die Namen der jeweiligen Kapitäne und die Zeitspanne ihres Kommandos gelegt worden. Die Reisen in der Auswandererfahrt von der Weser sind mit Daten und Passagierzahlen aufgeführt, besonders interessant und wichtig für die genalogische Forschung. Namensregister ermöglichen das schnelle Auffinden von Kapitänen und Schiffen.

Mit Band III sind nun sämtliche Segelschiffswerften an der Weser und die dort gebauten Segelschiffe mit ihren Daten und Lebensläufen beschrieben, einmalig für eine gesamte Schiffbauregion. Hunderte von Abbildungen, vor allem farbige Reproduktionen sogenannter Kapitänsbilder, ergänzen den Text.


Über den/die Autor/In

Dr. Peter-Michael Pawlik aus Bremen, Jahrgang 1945, ist Jurist und Richter in seiner Heimatstadt. Von 1983 bis 1991 war er Abgeordneter in der Bremischen Bürgerschaft, von 1991 bis 1994 Mitglied des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen. In unmittelbarer Nähe zur Weser geboren und aufgewachsen, ist er von Kindesbeinen an ein »Shiplover« und seit 1961 Mitglied der World Ship Society. Seit über 30 Jahren widmet er sich der Forschung über die Segelschiffe und Segelschiffswerften im Unterweserraum im 19. Jahrhundert.