Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Soziale Sicherungssysteme in der Seeschifffahrt

Von der berufsständischen Armenfürsorge zur See-Sozialversicherung

Soziale Sicherungssysteme in der Seeschifffahrt
Melanie Sulzer
Bremen: Verlag H.M. Hauschild
Deutsche Maritime Studien, Band 18

1. Auflage 2012, XVI, 220 Seiten, 19 Abbildungen, 17 x 22 cm, Hardcover, gebunden, 620 g
ISSN 1860-9899ISBN 978-3-89757-509-7
28,00 EUR Kaufen
Restbestand des DSM (verlagsseitig vergriffen).
Unsere Lieferbedingungen

Zum Inhalt

Bereits Mitte des 16. Jahrhunderts entstanden erste Einrichtungen des seemännischen Berufsstandes zur kollektiven Absicherung sozialer Notlagen, hervorgerufen durch Alter, Krankheit und Invalidität. Die Berücksichtigung von berufsspezifischen Besonderheiten durch diese sozialen Einrichtungen führte im Lauf der Zeit zur Herausbildung von privaten Versicherungskassen und ab 1854 zu ersten Pflichtversicherungen. Die Wahrung innerhalb des Berufszweiges entstandener Sonderlösungen und die gleichzeitige Orientierung an der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung führten mit der Gründung der See-Berufsgenossenschaft Ende des 19. Jahrhunderts zum Aufbau der See-Sozialversicherung.

In diesem Buch wird die Entstehung sozialer (Versicherungs-)Einrichtungen des seemännischen Berufsstandes zunächst in den Städten Hamburg und Bremen, dann auf Reichsebene in einem Betrachtungszeitraum von 1535 bis 1928 nachgezeichnet. Unter Einbeziehung see- und versicherungsrechtlicher Richtlinien werden Einrichtungen unterschiedlicher Entwicklungsphasen vorgestellt und ihre charakteristischen Merkmale analysiert.

Die Untersuchung der jeweiligen Entscheidungsprozesse spiegelt die unterschiedlichen und zum Teil gegensätzlichen Motive von politischen Akteuren und Berufsverbänden wider und stellt die daraus resultierenden Konflikte in der Entwicklung seemännischer Sozialversicherungssysteme dar.


Über den/die Autor/In

Melanie Sulzer, Jahrgang 1979, studierte in Hamburg Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Deutsche Sprache und Betriebswirtschaftslehre. 2007 bis 2009 Promotionsförderung durch das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven. 2011 Promotion an der Universität Hamburg.