Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

22. Oktober 2017

Schätze aus unserer Sammlung
Frederic Theis: Zwischen Kogge und Galeone. Schiffbau vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit.
mehr

26. Oktober 2017

Podiumsdiskussion zum »Meeresatlas«
Meer oder weniger? Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere
mehr

07. November 2017

Generalumbau der QUEEN ELIZABETH 2 vom Oktober 1986 bis April 1987 in 179 Tagen auf der Lloyd Werft in Bremerhaven
Filmvortrag der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM), dem Heimatbund der »Männer vom Morgenstern«, dem Nautischen Verein zu Bremerhaven und dem VDI Unterweser Bezirksverein
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

SEEFALKE

Hochsee-Bergungsschlepper

Hochsee-Bergungsschlepper SEEFALKE
Bauwerft:         Joh. C. Tecklenborg AG, Bremerhaven-Wesermünde
Baujahr: 1924
Reederei: W. Schuchmann
Länge: 58,50 m
Breite: 9,00 m
Tiefgang: 4,40 m
Antrieb: 2 Sechszylinder-Dieselmotoren
Maschinenleistung: 1650 PS pro Motor
Geschwindigkeit: 13,5 Knoten
Vermessung: 619 BRT
Besatzung: 19 Mann

 

Dieser kraftvolle und schnelle Hochsee-Bergungsschlepper wurde mit einer kompletten Ausrüstung zum Bergen, Schleppen und Feuerlöschen 1924 in Dienst gestellt. Dank seiner hervorragenden technischen Ausstattung und seiner spezialisierten Besatzung kam er Jahr für Jahr vielen Schiffen in Seenot zu Hilfe.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der SEEFALKE bei  einem Bombenangriff im Kieler Hafen versenk t. Als die Siegermächte nach dem Krieg das Hafenbecken mit Trümmerschutt zuschütten wollten, ließ die Reederei das Schiff nachts heimlich heben, transportierte es in eine Bucht der Außenförde und versenkte es dort wieder. Nachdem die Alliierten 1950 die Bergungsverbote aufgehoben hatten, wurde das Schiff erneut gehoben und – repariert und modernisiert – wieder in Dienst gestellt.

Hier im Museumshafen liegt es seit 1970. An Bord befindet sich eine Funkstation, die von Amateurfunkern betrieben wird.

Deep-Sea Salvage Tug PDF: SEEFALKE (371.4 KB)

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr