Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen

Restaurierungsausstellung über das KUR-Projekt »Massenfunde in archäologischen Sammlungen« vom 12. Februar 2012 bis 24. Oktober 2014

12. Februar 2013 – 24. Oktober 2014

Schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen

Archäologisches Holz und Eisen gehören zu den am schwierigsten zu konservierenden Materialien: Während sie im Boden mitunter Jahrtausende überdauert haben, beginnen sie häufig sofort nach der Bergung zu zerfallen. Holz schrumpft und zerreißt, wenn es unkontrolliert getrocknet wird, Eisen zerbirst quasi in Zeitlupe durch die neu beginnende voluminöse Korrosion in seinem Innern. Besonders bei großen Fundmengen sind also schnelle konservatorische Maßnahmen erforderlich.

Diese besondere Problematik wurde im Rahmen des Forschungsprogramms KUR von der Archäologischen Staatssammlung München in Zusammenarbeit mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz und anderen Projektpartnern untersucht. KUR ist das Programm zur Konservierung und Restaurierung von mobilem Kulturgut, eine Projektreihe, die von der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturstiftung der Länder ins Leben gerufen worden ist. Im Rahmen des dreijährigen Projektes "Massenfunde in archäologischen Sammlungen" wurden einige der derzeit gängigsten Holz- und Eisenkonservierungsmethoden ausgewählt und miteinander verglichen.

Die Ausstellung "schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen" stellt nun erstmalig die Problematik um die archäologischen Materialien Holz und Eisen sowie die verschiedenen Lösungsansätze, die im Projekt behandelt wurden, auch für Laien verständlich vor. Dabei sind nicht nur gut konservierte Objekte zu sehen, sondern es werden gezielt auch Stücke gezeigt, die weniger unter dem Zahn der Zeit als eher unter mangelhafter Lagerung gelitten haben. Neben den archäologischen Funden sind ebenso Pulverproben und Holzprobekörper ausgestellt, die in den Experimenten untersucht wurden. Sie erzählen aus dem Projektalltag und beleuchten die anspruchsvolle naturwissenschaftliche Seite der Restaurierung. (Quele: Pressemitteilung Archäologische Staatssammlung München)

Die Sonderausstellung Externer Link: "Schrumpfendes Holz, wachsendes Eisen" ist vom 28. Oktober 2014 bis 25. Januar 2015 im Deutschen Bergbau-Museum Bochum zu sehen.