Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Schatzkammer

Glanz für die Tafel und für den Ruhm

Schatzkammer

In der Schatzkammer des Deutschen Schiffahrtsmuseums sind zum Teil sehr kostbare silberne Stücke zu bewundern: »maritimes Silber«. Der Begriff umfasst alle Gegenstände aus Silber, die im Zusammenhang mit der Seefahrt stehen (»maritim« ist aus dem Lateinischen abgeleitet und bedeutet »zum Meer gehörig«).

In der Passagierschifffahrt verlieh reichhaltiges Tafelsilber den Mahlzeiten einen festlichen Glanz. So führte der Norddeutsche Lloyd nach englischem Vorbild auf deutschen Passagierschiffen in den 1850er Jahren das Tafelsilber ein, zunächst waren es schlichte Biedermeier-Bestecke und -gefäße. Um auch das an großen Komfort gewöhnte Publikum anzulocken, ging man zu Beginn der 1880er Jahre dazu über, die 1. Klasse der Schiffe dem Luxus der großen Hotels anzupassen, und dabei wurde auch das Tafelsilber prunkvoller gestaltet.

Aber auch vielerlei Auszeichnungen, Ehren­geschenke und Schmuck für Mitglieder der Crew wurden aus Silber gefertigt. So ließ der Bruder von Kaiser Wilhelm II., Prinz Heinrich von Preußen, den silbernen Eddystone-Leuchtturm als Ehrengabe für Kapitän Willigerod anfertigen, der 1896 geehrt wurde, weil er als erster deutscher Kapitän zum 200. Mal eine Atlantik-Rundreise erfolgreich beendet hatte. Das Präzisionsmodell zählt zu den frühesten Nachbildungen von technischen Spitzenleistungen – einem ganz neuen Gebiet für die damaligen Künstler.

Während die Kapitäne und Offiziere vorwiegend mit dekorativen Gegenständen geehrt wurden, die sie in ihrem »Prahlschrank« ausstellen konnten, schenkte man allen Anderen zumeist silberne Gebrauchsgegenstände.

Die Herstellung der Silberteile hing vom Anlass und der benötigten Menge ab: Repräsentative Einzelstücke kamen aus den Werkstätten mittelständischer Meisterbetriebe, die die maritimen Motive im 19. und 20. Jahrhundert für sich entdeckten. Größere Serien hingegen wurden in industriellen Großbetrieben hergestellt.


Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr