Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

RAU IX

Walfangdampfer

Walfangdampfer RAU IX
Bauwerft:         Deschimag, Werk Seebeck, Wesermünde
Baujahr: 1939
Länge: 58,50 m
Breite: 9,00 m
Tiefgang: 4,00 m
Antrieb: Dreifachexpansions-Machine
Maschinenleistung: 1600 PS
Geschwindigkeit: 14 Knoten
Vermessung: 380 BRT
Besatzung: 15 Mann

 

Als der Walfangdampfer Rau IX 1939 in Bremerhaven fertiggestellt war, sollte er eigentlich an einer Fangexpedition der deutschen Walfangflotte teilnehmen. Doch stattdessen wurde er der Kriegsmarine unterstellt und zum U-Boot-Jäger umgebaut. Nach dem Krieg diente er zunächst als Minensuchboot, musste dann aber 1948 zusammen mit dem Mutterschiff WALTER RAU an Norwegen ausgeliefert werden. Als KRUTT fuhr das Schiff von dort aus zwanzig Jahre lang in der Antarktis auf Walfang, bevor es dann nach Island verkauft wurde und später von den Färöer-Inseln aus Kleinwale im Nordmeer jagte.

Zwei Merkmale zeigen auf den ersten Blick, dass die RAU IX ein Walfangschiff war: das »Krähennest«, von dem der »Ausguck« nach den nebelartigen Fontänen der Wale Ausschau hielt, und die Harpunenkanone.

Seit 1970 liegt die RAU IX hier im Museumshafen.

PDF: Whaling Steamer RAU IX (556.3 KB)

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr