Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

22. Oktober 2017

Schätze aus unserer Sammlung
Frederic Theis: Zwischen Kogge und Galeone. Schiffbau vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit.
mehr

26. Oktober 2017

Podiumsdiskussion zum »Meeresatlas«
Meer oder weniger? Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere
mehr

07. November 2017

Generalumbau der QUEEN ELIZABETH 2 vom Oktober 1986 bis April 1987 in 179 Tagen auf der Lloyd Werft in Bremerhaven
Filmvortrag der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM), dem Heimatbund der »Männer vom Morgenstern«, dem Nautischen Verein zu Bremerhaven und dem VDI Unterweser Bezirksverein
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Polar- / Meeresforschung

Deutsche Beiträge zur Erforschung der Meere und der Polargebiete

Polar- und Meeresforschung

Ohne die Weltmeere würden sich in kurzer Zeit Wüsten ausbreiten, die Temperaturen würden zwischen brennender Hitze am Tag und grimmiger Kälte in der Nacht wechseln – die Erde wäre unbewohnbar.

Seit langem schon werden die Ozeane erforscht. Als erstes deutsches Forschungsschiff ging 1874 die GAZELLE, eine dafür hergerichtete Fregatte der Kaiserlichen Marine, auf eine zweijährige Fahrt, um Wasser- und Bodenproben zu ziehen und biologische Netzfänge vorzunehmen.

Die METEOR, ursprünglich als Kanonenboot der Kaiserlichen Marine geplant, forschte von 1925 bis 1927 im Südatlantik. Dabei wurden durch Echolot erstmals quer durch den Atlantik Pro file des Meeresbodens erstellt. Aus Deutschland erkunden heute vor allem drei große Forschungsschiffe die Ozeane: Die METEOR III sammelt ihre Daten hauptsächlich im Atlantik, die SONNE im Pazifischen und im Indischen Ozean und die POLARSTERN in polaren Gewässern. Mit modernster Ausrüstung und zahlreichen Laboren ist die POLARSTERN seit 1982 das wichtigste Werkzeug der deutschen Polarforschung. Der kraftvolle Eisbrecher dient der Erforschung des Ozean-Eis-Atmosphäre-Systems und der Versorgung der Polarstationen. Er wird – wie auch die Landstationen in Arktis und Antarktis – vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung betrieben. Dabei werden seit Jahren besonders die Auswirkungen verfolgt, die das Abschmelzen des Eises in der Arktis auf die Atmosphäre hat – aber auch die Rückwirkungen dieser Veränderungen auf die Ausdehnung und 'Dicke' der Eisflächen.

Trotz der lebensfeindlichen Bedingungen in Eis und Schnee erforschten Wissenschaftler schon lange die Polargebiete. Viele von ihnen fanden dabei den Tod. Die deutsche Polarforschung begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1868 fuhr die GRÖNLAND und bald darauf auch die GERMANIA und die HANSA in die Arktis, und 1901 startete die Expedition des Forschungsschiffes GAUSS in die Südpolarregion.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr