Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

PAUL KOSSEL

Betonrumpfschiff

Betonrumpfschiff PAUL KOSSEL
Bauwerft:         Paul Kossel & Co., Bremen
Baujahr: 1920
Länge: 15,00 m
Breite: 3,00 m
Tiefgang: 0,80 m
Antrieb: Zweizylinder-Rohöl-Glühkopfmotor
Maschinenleistung: 25 PS
Geschwindigkeit: 12 Knoten
Vermessung: 18,5 BRT
Besatzung: 1–3 Mann

 

Das Betonrumpfschiff PAUL KOSSEL wurde 1920 als Motorschlepper in der Bremer Niederlassung der Dortmunder Baufirma Paul Kossel gebaut, die für Pionierleistungen im Betonbau bekannt war. Da der wirtschaftliche Erfolg ausblieb, wurde das Schiff 1932 an einen privaten Eigner verkauft. Unter dem Namen ANNEMARIE diente es nach mehreren Umbauten als Schlepper, Wohnschiff und Fischkutter. 

Besonders zwischen den beiden Weltkriegen – aber auch schon seit der vorletzten Jahrhundertwende – sollte der Werkstoff Beton den Mangel an Stahl und Eisen ausgleichen.

Seit 1976 befindet sich die PAUL KOSSEL – heute ein seltenes Zeugnis des Betonschiffbaus in Deutschland – im Freigelände des Deutschen Schiffahrtsmuseums, seit 2009 an diesem Standort. 1988 wurden die hölzernen Aufbauten wieder originalgetreu hergerichtet und in den 1990er Jahren wurde das Schiff restauriert.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr