Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

22. Oktober 2017

Schätze aus unserer Sammlung
Frederic Theis: Zwischen Kogge und Galeone. Schiffbau vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit.
mehr

26. Oktober 2017

Podiumsdiskussion zum »Meeresatlas«
Meer oder weniger? Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere
mehr

07. November 2017

Generalumbau der QUEEN ELIZABETH 2 vom Oktober 1986 bis April 1987 in 179 Tagen auf der Lloyd Werft in Bremerhaven
Filmvortrag der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM), dem Heimatbund der »Männer vom Morgenstern«, dem Nautischen Verein zu Bremerhaven und dem VDI Unterweser Bezirksverein
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Moderne Schifffahrt

Vom Stückgut zur Stahlkiste

Modell eines ContainerschiffsNach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Güter weltweit vor allem mit Stückgutfrachtern transportiert. Säcke, Ballen, Kisten und größere Industrieerzeugnisse wurden einzeln in den Schiffen gestapelt und an den Zielhäfen auch wieder einzeln mit Kränen herausgehoben. Die Kräne setzten das Stückgut dann auf Eisenbahnwagen ab oder auch auf Rampen, von wo aus die Fracht in Lagerhallen oder sofort auf Lastwagen weitertransportiert wurde.

1956 gab es einen bedeutsamen Einschnitt: In Newark bei New York werden zum ersten Mal für den Transport von Gütern stabile Stahlkisten mit genormten Maßen verwendet, die Container – zu Deutsch Behälter – waren erfunden! Kaum jemand hat damals wohl vorausgesehen, wie grundlegend sich dadurch in der ganzen Welt das Transportwesen ändern würde.

1968 begannen die wichtigsten Liniendienste, den Transport auf Container umzustellen, weil sich das als außerordentlich kostengünstig erwies. Zunächst verkehrten diese Frachter zwischen der Ostküste der USA und Westeuropa und zwischen der amerikanischen Westküste und Japan. Jahr für Jahr kamen neue Verbindungen hinzu – bis es ein weltumspannendes Liniennetz gab. Voraussetzung dafür war der Bau von Containerschiffen und -häfen.

In Deutschland wurden die ersten Übersee-Containerschiffe 1968 gebaut, die WESER EXPRESS von der Bremer Vulkan-Werft für den Norddeutschen Lloyd und die ELBE EXPRESS von Blohm + Voss für Hapag. Heute zählt die deutsche Containerflotte zu den größten der Welt, und auch die Containerhäfen in Hamburg und Bremerhaven gehören zur Weltspitze.

Wenn man von einer Containerrevolution spricht, bedeutet das nicht nur, dass die Güter in Stahlkisten über die Meere transportiert werden. Das Verbindungsnetz musste auch an Land – auf Flüssen, Schienen und Straßen – so ausgebaut werden, dass die Container selbst entfernteste Landesteile erreichen können. Die rasante Entwicklung der Kommunikationstechnik in den letzten Jahrzehnten half dabei, diese globalen Transportwege nahezu reibungslos zu verzahnen.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr