Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Master next God?

Der nordeuropäische Handelsschiffskapitän vom 17. bis zum 19. Jahrhundert

Master next God?
Jann Markus Witt
Bremerhaven: Deutsches Schiffahrtsmuseum; Hamburg: Convent Verlag
Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums, Band 57

1. Auflage 2001, 344 Seiten, 57 Abbildungen, davon 25 in Farbe, 21 x 27 cm, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag, 1510 g
ISSN 0343-3625ISBN 978-3-934613-25-6
Vergriffen derzeit nicht bestellbar

Zum Inhalt

Kapitäne sind ein fester Bestandteil der populären Kultur, in zahllosen Romanen, Filmen und Sachbüchern werden ihre Abenteuer geschildert, und Figuren wie William Bligh von der »Bounty« oder der Seeheld Horatio Hornblower in Cecil Scott Foresters Romanen haben ein Bild geprägt, das sich bei näherer Untersuchung allerdings als Klischee entpuppt.
 
Vom gnadenlosen Schinder, der seine Matrosen bis aufs Blut schikaniert, bis hin zum gütigen »Alten«, der wie ein Vater für seine Mannschaft sorgt, reichen diese Stereotype. Dabei werden oft die Verhältnisse in der Marine des 18. und 19. Jahrhunderts auf die Handelsschiffahrt übertragen, ohne die grundlegenden Unterschiede zwischen den völlig unterschiedlichen Aufgabenstellungen von Kriegs- und Handelsmarine zu beachten.
 
Hinter dieses oberflächliche Bild vom Kapitän schaut Jann Markus Witt in seiner Dissertation über den nordeuropäischen Handelsschiffskapitän. Aus Memoiren, Seerechtstexten und Seegerichtsakten hat er Erstaunliches zu Tage gefördert.
 
In allen europäischen Seerechten fanden sich Bestimmungen über die absolute Befehlsgewalt des Kapitäns und den nötigen Gehorsam der Crew. Die herausgehobene Position des Kapitäns wird in der Bezeichnung »Schiffer nächst Gott« oder »Master next God« deutlich. Nur eine strenge Bordhierarchie ermöglichte in allen Situationen koordiniertes Handeln, und nur so konnte die Sicherheit des Schiffes und das Überleben der Besatzung sichergestellt werden. Obwohl es Ausnahmen gab, führten die meisten Kapitäne ihre Schiffe straff und diszipliniert, ohne sich despotisch zu verhalten.


Über den/die Autor/In

Jann Markus Witt, geboren 1967, studierte mittlere und neuere Geschichte, politische Wissenschaft und Öffentliches Recht in London und Kiel. Er veröffentlichte zahlreiche Fachbeiträge zur Seefahrtsgeschichte und zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte.