Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Konzentration und Krise der deutschen Schiffahrt

Maritime Wirtschaft und Politik im Kaiserreich, in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus

Konzentration und Krise der deutschen Schiffahrt
Hartmut Rübner
Bremen: Verlag H.M. Hauschild
Deutsche Maritime Studien/German Maritime Studies, Band 1

1. Auflage 2005, 524 Seiten, 17 x 22 cm, Hardcover, gebunden, 1065 g
ISSN 1860-9899ISBN 978-3-89757-238-6
45,00 EUR Kaufen
Restbestand des DSM (verlagsseitig vergriffen).
Unsere Lieferbedingungen

Zum Inhalt

Obwohl die Seeschiffahrt einer der wichtigsten Verkehrsträger ist, auf dem die Integration, Expansion und Intensivierung der Weltwirtschaft beruht und geradezu als deren Voraussetzung, Grundlage und Instrument angesehen werden muß, mangelt es an wissenschaftlichen Untersuchungen des deutschen Beitrags an diesen Entwicklungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Um diese Lücke zu schließen, zeichnet Hartmut Rübner vor dem Hintergrund dreier unterschiedlicher Systeme – Kaiserreich, Weimarer Republik und »Drittem Reich« – die Entwicklungslinien der deutschen Seeschiffahrt von 1871 bis 1945 nach. Er beschäftigt sich mit der Wettbewerbsfähigkeit und der Krise der deutschen Schiffahrt sowie Unternehmensstrategien deutscher Reedereien und zeigt hiermit zugleich die Kontinuitätslinie staatlicher Schiffahrtspolitik auf. Die Untersuchung stellt die technischen Entwicklungsprozesse, die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die politischen Zusammenhänge eines für die Herausbildung globaler Wirtschaftsbeziehungen wichtigen Schlüsselsektors dar und analysiert diese.

Die Arbeit eröffnet eine neue Buchreihe »Deutsche Maritime Studien« des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Zusammenarbeit mit dem Hauschild Verlag, Bremen, in der in loser Folge wissenschaftlich gehaltvolle Arbeiten in erster Linie zur deutschen Schiffahrtsgeschichte publiziert werden.


Über den/die Autor/In

Hartmut Rübner, Jahrgang 1960, studierte Politik- und Sozialwissenschaft sowie Psychologie in Duisburg, Sheffield und Bremen. Promotion 2003. Bis 2004 Mitarbeiter im Forschungsprojekt "Kinder des Widerstands" und Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität Wuppertal. Veröffentlichungen zur Sozial- und Ideengeschichte sowie zum Widerstand und zur Verfolgung im Nationalsozialismus. Lebt in Berlin.