Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Klassische Navigation

Von der Orientierung durch Augenschein zur mathematischen Berechnung

Klassische Navigation

In der Frühzeit der Seeschifffahrt folgten die Boote und kleinen Schiffe meist der Küste. Bei Starkwind oder in der Nacht suchten sie Schutz am Strand oder auf bekannten Ankerplätzen. Wenn die Schiffer nicht selbst die Gegebenheiten der See, die Landmarken, die Kurse und ungefähren Entfernungen kannten, nahmen sie einen oder mehrere Lotsen mit. Zur Orientierung war neben guten Augen und einem guten Gedächtnis das Handlot das wichtigste Hilfsmittel.

Mit dem Aufkommen großer und hochbordiger Seeschiffe im Spätmittelalter verbot sich eine solche Art der Navigation. Diese Fahrzeuge konnten nicht mehr durch Riemen angetrieben werden, sondern waren ausschließlich auf ihre Segel angewiesen. Wegen der Unsicherheiten des Windes und ihres größeren Tiefgangs mussten ihre Schiffer stets darauf bedacht sein, einen möglichst großen Sicherheitsabstand zur Küste zu halten: Sie, die ehedem Schutz versprach, wurde nun eine der größten Gefahren für die Seefahrt. 

Dementsprechend änderten sich auch die Navigationsverfahren: Tiefreichende Lote erlaubten, den Schiffsort aus der Beschaffenheit des Meeresgrundes zu bestimmen, der Kompass zeigte für Kurse und Peilungen die Richtung, Seezeichen an Land und vor der Küste erleichterten die Orientierung, und die gesammelten Erfahrungen fanden Eingang in schriftliche Segelanweisungen – und schließlich auch auf Seekarten. 

Im ausgehenden Mittelalter und besonders in der Frühen Neuzeit, die oft auch als Zeit der wissenschaftlichen Revolution bezeichnet wird, kamen die Wissenschaften den Praktikern zur Hilfe: Astronomie, Mathematik, Geographie und verfeinerte ingenieurs-wissenschaftliche Fertigkeiten präzisierten zunehmend die Orientierung auf hoher See – insbesondere auch auf den interkontinentalen Seewegen. Das Bild des mit Jakobstab, Oktant oder Sextant »Sterne schießenden« Navigators ist für Jahrhunderte typisch geworden.

Erst die Technisierung der Navigation seit der Wende zum 20. Jahrhundert schuf grundsätzlich neue Bedingungen. Sie werden im Deutschen Schiffahrtsmuseum im Ausstellungsbereich »Moderne Navigation« dargestellt.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr

Wissenschaftliche Verantwortung

Dr. Albrecht Sauer
Tel. 0471 482 07 25
Fax. 0471 482 07 55
sauer at dsm.museum