Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Häfen – Schiffe – Wasserwege

Zur Schiffahrt des Mittelalters

Häfen – Schiffe – Wasserwege
Konrad Elmshäuser (Hrsg.)
Bremerhaven: Deutsches Schiffahrtsmuseum; Hamburg: Convent Verlag
Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums, Band 58

1. Auflage 2002, 165 Seiten, 102 Abbildungen, 21 x 27 cm, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag, 915 g
ISSN 0343-3625ISBN 978-3-934613-37-9
Vergriffen derzeit nicht bestellbar

Zum Inhalt

Am Ursprung vieler europäischer Städte stehen kleine Hafenanlagen. Seit der Karolingerzeit spielt die Anbindung an die Wasserwege eine Rolle bei der Wahl von Herrschafts- und Bischofssitzen, die zu Siedlungszentren ausgebaut wurden. Auch die weitere Entwicklung dieser Städte – namentlich an den großen Flüssen – haben seit dem 9. Jahrhundert in vielfältiger Weise Schiffahrt und Häfen geprägt.
 
In der Karolingerzeit wurden von allem in Sachsen und Südskandinavien Siedlungen, die vorteilhaft an natürlichen Flußhäfen lagen, zu herrschaftlichen und kirchlichen Zentren. Auch in den ost- und westfränkischen Kerngebieten und in Bayern spielte die Flußschiffahrt eine bedeutende Rolle. Manche dieser Orte stagnierten später, andere wurden zu Großstädten mit kontinuierlicher Hafennutzung bis in die Moderne. So z.B. Hamburg, aber auch Bremen, das als Erzsitz und als Hansestadt auf über 1200 Jahre Hafengeschichte zurückblicken kann.
 
Im Jahr 2000, dem Jubiläumsjahr der Kaiserkrönung Karls des Großen und der Ersterwähnung des Bremer Weserhafens »Schlachte«, wurde in einem wissenschaftlichen Kolloquium der Frage nach den karolingerzeitlichen Ursprüngen und der weiteren Entwicklung von Schiffahrt und Hafen nachgegangen.

Der Band enthält zehn Beiträge namhafter Experten zur Schiffahrts- und Hafengeschichte – vom dänischen Ribe bis zum bayerischen Karlsgraben – sowie eine Darstellung der beispielhaften bremischen Hafenentwicklung.
 
Die Beiträger im einzelnen: Dieter Hägermann: Karl der Große und die Schiffahrt – Konrad Elmshäuser: Facit Navigium. Schiffahrt auf Seine, Marne, Mosel und Rhein in Quellen zur frühmittelalterlichen Grundherrschaft – Robert Koch: Fossa Carolina. Neue Erkenntnisse zum Schiffahrtskanal Karls des Großen – Frank Wilschewski: Wasserwege und Kirchenzentren – Per Hoffmann: Konservierung und Präsentation des Flußschiffes KARL im Deutschen Schiffahrtsmuseum – Detlev Ellmers: Baumschiff und Oberländer – Manfred Rech: Fluß und Hafen 800 bis 1250. Die Fundsituation in Bremen – Ulrich Weidinger: Die Entstehung der Schlachte als mittelalterliche Hafenanlage Bremens – Rolf Kirsch: Die Schlachte aus denkmalpflegerischer Sicht – Timm Weski: Anmerkungen zur spätmittelalterlichen Schiffahrt auf Nord- und Ostsee – Detlev Ellmers: Mittelalterliche Koggesiegel.


Über den/die Autor/In

Konrad Elmshäuser, geboren 1959 in Marburg/Lahn, studierte Deutsch und Geschichte und promovierte 1989 über ein Thema der Grundherrschaft in der Île de France an der Universität Bremen. Nach der Ausbildung zum wissenschaftlichen Archivar war er zunächst im Staatsarchiv Stade tätig, seit 1995 arbeitet er im Staatsarchiv Bremen und ist als Redakteur des »Bremischen Jahrbuchs« insbesondere der bremischen und nordwestdeutschen Landesgeschichte verpflichtet.