Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Veranstaltungen

03. November 2014

Vortrags- und Diskussionsabend zur Schiffbaufinanzierung
mehr

05. November 2014

Ringvorlesung zur Geschichte der Frühen Neuzeit
»Das Meer als Handlungs- und Erinnerungsraum. Facetten aus dem mediterranen Mittelalter.«
mehr

05. November 2014

Die Festung Carlsburg und das Fortbestehen der reformierten Gemeinden im Amt Bederkesa
mehr

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen

Inhaltsbereich überspringen

DigiPeer

Digitalisierung wertvoller Pläne und technischer Zeichnungen zur Erfassung und Erschließung des Raums im 20. Jh.

Im Rahmen dieses Projekts erschließen die Archive von vier Leibniz-Instituten nach einem neu entwickelten einheitlichen Beschreibungsformat erstmals prototypisch 20.000 großformatige Pläne und technische Zeichnungen und stellen diese der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit online zur Verfügung. Durch die Konzentration auf die Kategorie des »Raums« bietet das Projekt der historisch-sozialwissenschaftlichen Raumforschung neue Zugänge. Es vernetzt die Archive der Leibniz-Gemeinschaft und bereitet Folgeaktivitäten, insbesondere die Umsetzung der Strategie des »Verteilten Sammelns«, vor. Gleichzeitig ist es ein Beitrag zur Open-Access-Initiative innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft.

Zukünftige Nutzer und Nutzerinnen werden Pläne und technische Zeichnungen durchblättern und durch eine Zoomfunktion auch Details in hoher Auflösung betrachten können. Um Kosten zu sparen, wird das Portal an einer Stelle, nämlich im Deutschen Museum, entwickelt.

Projektpartner sind neben dem Deutschen Schiffahrtsmuseum die Archive des Deutschen Museums in München (Lead Partner), des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum und des Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung in Erkner.

Bis Mitte 2010 wurden die zur Digitalisierung vorgesehenen Nachlässe kritisch durchgesehen, Auswahlkriterien festgelegt, Erschließungs- und Suchmasken entworfen, die technischen Parameter für den Datenaustausch festgelegt und Angebote von Unternehmen für Digitalisierungsvorhaben eingeholt.

Im nächsten Schritt werden bei allen beteiligten Projektpartnern je 5000 technische Zeichnungen erschlossen und für die Digitalisierung vorbereitet.

Anschließend werden die ausgewählten Zeichnungen in vier Schritten digitalisiert und bis Ende 2012 im Internet veröffentlicht.

Das Projekt endet mit einer wissenschaftlichen Tagung im Herbst 2012.

Die Finanzierung dieses Projekts wurde durch die erfolgreiche gemeinsame Bewerbung der genannten Institute am SAW-Verfahren 2009 der Leibniz-Gemeinschaft sichergestellt.

Kontaktdaten

Klaus-Peter Kiedel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel. 0471 482 07 64
Fax. 0471 482 07 55
kiedel at dsm.museum
Mitarbeiterprofil ansehen

Externer Link: powered by SixCMS