Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

24. Januar 2018

Die Reederei Hartmann und ihre schwimmende Pipeline
mehr

03. Februar – 18. Februar 2018

»Aufbruch ins Ungewisse – Ästhetische Forschungen zu Schifffahrt und Meer«
Aufbruch ins Ungewisse Studierende der Universität Bremen stellen Arbeiten zu ästhetischen Feldforschungen aus
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Veranstaltungen im Januar
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Das Seebuch

Das älteste erhaltene Seehandbuch und die spätmittelalterliche Navigation in Nordwesteuropa

titleDie bewundernswerten Künste und die »Weisheit« der Schiffer des Mittelalters wurden schon von ihren Zeitgenossen hochgeachtet und bewundert. Die Leistungen etwa der Hanseaten, in einem der nautisch schwierigsten Gebiete der Welt einen derart umfangreichen Massengutverkehr zu bewerkstelligen, beeindruckten selbst Literaten und Gelehrte.
 
Wie an Bord dieser frühen Großschiffe gedacht und gehandelt wurde, geht eindrucksvoll aus einer einzigartigen Quelle hervor: dem sogenannten niederdeutschen »Seebuch« in der Hamburger Commerzbibliothek. Dieses älteste Seehandbuch der nördlichen Hälfte Europas enthält nautische Anweisungen von Estland und Norwegen über England, Irland und Frankreich bis zur Iberischen Halbinsel und Marokko.
 
Seine Hinweise und Beschreibungen werden in der vorliegenden Schrift erstmals verläßlich mit einer Datierung auf die Zeit um 1470 und einer Provenienzbestimmung auf Nordwesteuropa versehen. Der Text wird analytisch in drei unterschiedliche Entstehungsschichtungen gegliedert und geographisch erklärt. Dazu stellt das Buch auf der Grundlage einer Vielzahl von Quellen die grundlegenden Navigationsinstrumente und -verfahren der nordwesteuropäischen Seeschifffahrt des Spätmittelalters dar und unterzieht sie in ihren Möglichkeiten einer Kritik. Erstmalig auch wird dem Leser vor Augen geführt, welch tiefgreifender Einfluß von den Gezeiten der atlantischen Randmeere auf die damalige Navigation ausging und warum die hiesige Navigation sich so anders entwickelte als die im gezeitenlosen Mittelmeer.

Hier klicken zum Seebuch

Kontaktdaten

Dr. Albrecht Sauer
Tel. 0471 482 07 25
Fax. 0471 482 07 55
sauer at dsm.museum