Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

27. April 2017

Mit dem Kombischiff nach Rio und Fernost
Bildvortrag und Buchvorstellung mit Harald Focke und Frank Scherer
mehr

28. April – 30. April 2017

29. Internationales Kartonmodellbau-Treffen
Arbeitskreis Geschichte des Kartonmodellbaus e. V.
mehr

08. Mai – 14. Mai 2017

Meteor
Theaterinszenierung über die Geschichte der ersten deutschen Atlantikexpedition mit der Kompanie »Das letzte Kleinod« im Rahmen des Wissenschaftsjahr 2016*17 »Meere & Ozeane«
mehr

Veranstaltungen im April
Alle Veranstaltungen
Archiv

Inhaltsbereich überspringen

Forschungsschwerpunkte

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum hat im Zuge seiner Neuausrichtung 2014 ein neues Forschungsprogramm unter dem Titel »Mensch und Meer« verabschiedet. Diesem Forschungsprogramm liegt eine themenorientierte Matrixstruktur (Abb. 1) zugrunde.

Im Mittelpunkt des Forschungsprogramms »Mensch und Meer« steht die Beziehung zwischen Mensch und Meer. Diese drückt sich in der Erfindung, Nutzung und Reflexion maritimer Technologien aus. Das Forschungsprogramm bietet einen theoretischen Rahmen, um das Anthropozän zu verstehen. Es fragt nach den Bedingungen der wechselvollen und folgenreichen Beziehungen zwischen Mensch und Meer. Es möchte mit dem wissenschaftlichen Diskurs zur gesellschaftlichen und politischen Standortbestimmung und somit zu nachhaltigen Lösungswegen beitragen.

Das Anthropozän steht für den massiven und globalen Einfluss des Menschen auf die natürliche Umwelt. Unterschiedliche ökonomische und ökologische Interessen treffen bei der Meeresnutzung aufeinander. Diese drücken sich in der mit Schiffen und Meeresnutzung verbundenen Technologie und somit in Form von Materialität aus. Die daran ablesbare, alle Lebensbereiche und -bedingungen betreffende Wahrnehmung von Meer und Schifffahrt beeinflussen ihrerseits die Interessen.

Ausgangspunkt der Forschung sind materielle Quellen, die einen immer wieder neu zu generierenden Erkenntnisgewinn durch geänderte Bedeutungszuschreibungen zulassen. Der Objektbezug führt zur Einbeziehung multifokaler und –disziplinärer Arbeitsweisen und folglich zu innovativen Fragestellungen, die Geistes- und Naturwissenschaften mit Blick auf die Erforschung des Meeres zusammenführen. Die einzelnen Forschungsprojekte sind dabei mit der wissenschaftlichen Bearbeitung und Weiterentwicklung der Sammlung integral verbunden. Die Objekte sind gleichermaßen Untersuchungs- und Vermittlungsmedien in einem eigens dafür geschaffenen öffentlichen Raum, in dem die Beziehung zwischen Mensch und Meer reflektiert und diskutiert wird.

Die Quellen sind in drei unterschiedlichen Kontexten (Forschungsschwerpunkte A-C) zu untersuchen:
1.)      vor dem Hintergrund ihres normativen Charakters (A: Interessen),
2.)     in Kontexten, in denen sich die Nutzung des Meeres durch den Menschen unmittelbar ausdrückt (B: Materialität),
3.)     im Zusammenhang mit der Perzeption und Rezeption des Meeres (C: Wahrnehmung)

Diese drei Forschungsschwerpunkte bilden die Perspektiven, aus denen die drei verschiedenen Themenfelder untersucht werden:
1.     Schiffbau im wirtschaftlich-sozialen Kontext
2.     Schiffe als Medien des Wissenstransfer und der Wissensgenerierung
3.     Schifffahrt und Umwelt

Matrix
Abb. 1. Die Durchdringung der Forschungsschwerpunkte A–C (weiß) und Themenfelder 1–3 (schwarz).

Forschungsschwerpunkt A–C
Die drei Forschungsschwerpunkte bilden drei unterschiedliche heuristische Zugänge. Dabei wird der Perspektive der Interessen (Forschungsschwerpunkt A), der Materialität (Forschungsschwerpunkt B) und der Wahrnehmung (Forschungsschwerpunkt C) eingenommen.

    Schwerpunkt A: »Interessen«

    Karte von Helgoland 1649

    mehr

    Schwerpunkt B: »Materialität«

    Schwerpunkt B: »Materialität«

    mehr

    Schwerpunkt C: »Wahrnehmung«

    Schwerpunkt C: »Wahrnehmung«

    mehr

    Externer Link: powered by SixCMS