Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

EMMA

Oder-Haffkahn

Oderhaffkahn EMMA
Bauort:         Pölitz bei Stettin
Baujahr: 1928/1929
Länge: 41,50 m
Breite: 5,10 m
Tiefgang leer: 0,46 m
Tiefgang beladen: 2,90 m
Antrieb: Segel oder Stoßer mit 120 PS
Segelfläche: 240,00  m2
Vermessung: 280 Tonnen Tragfähigkeit
Besatzung: 2 Mann

 

Der Eigner Paul Raddatz transportierte mit dem Oder-Haffkahn EMMA bis1992 Kies oder Getreide: entweder mit einer dreimastigen Sprietbetakelung an den Küsten der Ostsee oder – geschoben von einem »Stoßer« – auf den norddeutschen Kanälen.

Die Masten der viereckigen Sprietsegel (sie werden durch ein Rundholz diagonal vom Mast abgespreizt) wurden bei der Fahrt auf Flüssen und Kanälen umgeklappt. Dann übernahm ein so gen annter Stoßer den Antrieb, ein Beiboot mit Motor, das seitlich an Ruder und Heck befestigt wurde.

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum konnte die EMMA dank einer Spende des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der damaligen Bremer Lagerhausgesellschaft (BLG), Dr. Rolf Fastenau, erwerben. Seit 1994 liegt sie im Museumshafen.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr