Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Downeasters und Nova-Scotians

Amerikanische und kanadische Segler von der Weser – Geschichte, Menschen, Schiffsregister

Downeasters und Nova-Scotians
Wolfgang Walter
Bremerhaven: Deutsches Schiffahrtsmuseum; Hamburg: Convent Verlag
Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums, Band 59

1. Auflage 2003, 384 Seiten, 213 Abbildungen, teilweise in Farbe, 21 x 27 cm, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag, 1685 g
ISSN 0343-3625ISBN 978-3-934613-42-3
Vergriffen derzeit nicht bestellbar

Zum Inhalt

Von der Weser aus ging ein großer Strom von Auswanderern in die Neue Welt, und viele von ihnen fuhren mit Schiffen, die deutsche Reeder in Amerika gekauft hatten. In Bremen und Bremerhaven waren diese Schiffe, die »Yankees von der Weser«, besonders beliebt – um 1870 bis 1880 stellten diese hölzernen Segler fast die Hälfte der Bremer Segelschiffsflotte. An der Atlantikküste der USA und Kanadas entstanden einst die Meisterwerke der Schiffbaukunst, die Arthur H. Clark, der große Kenner der amerikanischen Schiffahrtsgeschichte, als die Kathedralen Amerikas bezeichnet hat. Sie ermöglichten den Aufstieg Amerikas zur führenden Schiffahrtsnation der Welt.

Hier werden nun diejenigen Schiffe vorgestellt, die weniger im Rampenlicht standen und die doch im 19. Jahrhundert zeitweise das Rückgrat der Seglerflotte an der Weser bildeten und unter der Flagge Bremens, Preußens und Oldenburgs oder des Deutschen Reiches die Weltmeere befuhren. Das reich bebilderte Buch beschreibt ihren Bau auf großen Werften, aber auch auf obskuren Bauplätzen, die Menschen, die sie bauten und fuhren, ihren Betrieb und ihre Fahrtgebiete. Kurzbiographien runden das Bild der Schiffe ab, alle technischen und biographischen Daten sind in einem umfangreichen Schiffsregister zusammengefaßt. Manche der »Yankees« waren wie Zugvögel nur vorübergehend an der Weser zuhause, andere verbrachten hier mehr als ein Menschenleben.

Ein Buch für Liebhaber und Freunde alter Segelschiffe, die bekannte Namen wiederfinden, aber auch viele neue Entdeckungen machen werden.


Über den/die Autor/In

Wolfgang Walter, geboren 1930 in Löbau, ist Schiffbauer von Beruf und war zuletzt Leiter der Projektabteilung bei der Bremer Großwerft AG »Weser«. Sein Interesse galt bereits von Jugend an den Frachtseglern, und nun im Ruhestand findet er die Muße, die Ergebnisse seiner Arbeit in Vorträgen und Buchpublikationen zu veröffentlichen. In den »Schriften des DSM« erschien als Band 50 zuletzt seine Arbeit »Deutsche Fischdampfer«.