Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

21. Januar 2018

Schätze aus unserer Sammlung
‚Bremer Kogge‘ und ‚Darßer Kogge‘. Zwei Schiffswracks, die Geschichte schrieben.
mehr

18. Februar 2018

Macht und Pracht historischer Raumausstattungen: Arthur Fitgers monumentaler Gemälde-Zyklus
Vortrag von Eva-Maria Bongardt
mehr

22. Februar 2018

NS-Provenienzforschung in Norddeutschland
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Veranstaltungen im Dezember
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Deutsche Marine

Die wechselvolle Geschichte der militärischen Flotten in Deutschland

Deutsche MarineDie erste deutsche Flotte gründete das Frankfurter Parlament, weil die dänische Flotte 1848 bei den Auseinandersetzungen um Schleswig und Holstein die deutschen Seewege blockierte. Die wenigen Schiffe wurden jedoch bald wieder versteigert, als die Auseinandersetzungen beigelegt wurden.

Auch das Königreich Preußen, das die Kriegshäfen Wilhelmshaven und Kiel anlegte, betrieb seit den 1850er Jahren eine Flotte, um seine Küste und seine Handelsflotte auf den Meeren zu schützen.

Nach der Gründung des Norddeutschen Bundes im Jahr 1867 wurde die preußische Flotte in den Norddeutschen Bund überführt, der auch einige größere Kriegsschiffe anschaffte.

Das 1871 entstandene Deutsche Kaiserreich führte grundlegende Änderungen für die Marine ein: Alle Schiffe sollten auf deutschen Werften hergestellt und die Besatzungen systematisch ausgebildet werden. Nach der Fertigstellung des Kaiser-Wilhelm-Kanals im Jahr 1895 (heute »Nord-Ostsee-Kanal«) ließ sich die Flotte, die auch den Anspruch auf die deutsche Seemacht sichern sollte, schnell zwischen den beiden Meeren verschieben.
 
Unter Kaiser Wilhelm II. rüstete Deutschland schrittweise eine schlagkräftige Kriegsmarine auf. Nachdem der Erste Weltkrieg 1918 verloren war, mussten die nicht zerstörten Schiffe an die Siegermächte ausgeliefert werden.

In den Jahren der Weimarer Republik wurde dann wieder eine kleine Flotte aufgebaut.

Während des Zweiten Weltkriegs, den das nationalsozialistische Deutschland auslöste und verlor, wurde nach schweren Kämpfen auch die neu erbaute Kriegsmarine weitgehend vernichtet.

Nach dem Krieg gehörten die beiden Teile Deutschlands zu verschiedenen Verteidigungsbündnissen. Die Marine der Bundesrepublik wurde in die NATO eingebunden und die Seestreitkräfte der Nationalen Volksarmee in der DDR, die spätere Volksmarine, in den Warschauer Pakt.

Die Wiedervereinigung führte auch die beiden Flotten zusammen. Die jetzige Deutsche Marine soll im Rahmen der EU, der NATO und der Vereinten Nationen zur Erhaltung des Friedens in der Welt beitragen.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr