Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Das ostindische Abenteuer

Deutsche in Diensten der Vereinigten Ostindischen Kompanie der Niederlande (VOC), 1600–1800

Das ostindische Abenteuer
Roelof van Gelder
Bremerhaven: Deutsches Schiffahrtsmuseum; Hamburg: Convent Verlag
Schriften des Deutschen Schiffahrtsmuseums, Band 61

1. Auflage 2004, 271 Seiten, 72 Abbildungen, 21 x 27 cm, gebunden, mit farbigem Schutzumschlag, 1250 g
ISSN 0343-3625ISBN 978-3-934613-57-7
Vergriffen derzeit nicht bestellbar

Zum Inhalt

Die 1602 in Amsterdam gegründete Verenigde Geotroyeerde Oostindische Compagnie – Vereinigte Ostindische Kompanie, kurz VOC – baute in Ostasien rasch ein geradezu koloniales Imperium auf, das fast zwei Jahrhunderte Bestand hatte. In dieser Zeit dominierte die VOC mit staatsgleichen Befugnissen den Handel mit Gewürzen, Textilien, Porzellan, Kaffee, Tee und anderen Luxusgütern und hatte einen entsprechend gigantischen Bedarf an Arbeitskräften. Gebraucht und geworben wurden nicht nur Matrosen, sondern vor allem auch Kaufleute, Schreiber, Chirurgen, Packhausknechte usw.

Der Reiz der fernen Welten, Abenteuerlust, aber auch finanzielle Not und andere Motive lockten oder trieben Männer aus ganz Europa auf die zwei- bis dreimal jährlich nach Ostasien auslaufenden Flotten der VOC. Mehr als eine Million Menschen beschritten diesen Weg. Die meisten von ihnen waren jedoch keine Niederländer, sondern zum überwiegenden Teil Deutsche.

Nur einige von ihnen haben Reiseberichte verfaßt, in denen das Erlebte bildreich resümiert wird. Ihre Schilderungen sind nicht nur nach den Maßstäben der damaligen Zeit in vielfacher Hinsicht außergewöhnlich. Sie beleuchten aufschlußreich, wie tief und nachhaltig der Eindruck dieser fremden Welten auf unsere Vorfahren war.

Roelof van Gelder arbeitet dieses bislang nicht hinreichend beachtete Gebiet mit wissenschaftlicher Gründlichkeit auf hohem Niveau auf. Der leicht und angenehm lesbare Stil – zumal in der jetzt vorliegenden deutschen Übersetzung – macht das Buch aber auch zu einer geradezu belletristischen Lektüre, mit der man gern seine Abende verbringt.


Über den/die Autor/In

Roelof van Gelder studierte Geschichte an der Universität von Amsterdam und arbeitet heute als Redakteur beim »NRC Handelsblad«. Er veröffentlichte in den Niederlanden bereits Bücher zur Geschichte Amsterdams und zur Rolle der VOC in den Niederlanden.

Stefan Häring übersetzte das vorliegende, für die deutsche Fassung leicht überarbeitete und von Albrecht Sauer und Erik Hoops, Wissenschaftler am Deutschen Schiffahrtsmuseum, herausgegebene Buch aus dem Niederländischen.