Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

22. Oktober 2017

Schätze aus unserer Sammlung
Frederic Theis: Zwischen Kogge und Galeone. Schiffbau vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit.
mehr

26. Oktober 2017

Podiumsdiskussion zum »Meeresatlas«
Meer oder weniger? Ein Abend über die Bedeutung und Bedrohung der Weltmeere
mehr

07. November 2017

Generalumbau der QUEEN ELIZABETH 2 vom Oktober 1986 bis April 1987 in 179 Tagen auf der Lloyd Werft in Bremerhaven
Filmvortrag der Schiffahrtsgeschichtlichen Gesellschaft Bremerhaven e. V. in Kooperation mit dem Stadtarchiv Bremerhaven, dem Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM), dem Heimatbund der »Männer vom Morgenstern«, dem Nautischen Verein zu Bremerhaven und dem VDI Unterweser Bezirksverein
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Veranstaltungen im Oktober
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer 2017/2018 (2,4 MB)

Inhaltsbereich überspringen

Bildgeschichten zur See...

Malerei von Peter Barthold Schnibbe

03. April – 07. Mai 2016

Bildgeschichten zur See...

Der Künstler Peter Barthold Schnibbe ist im Deutschen Schiffahrtsmuseum kein Unbekannter mehr. Seit seiner Schenkung des Triptychons »Riders on the Storm« an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger - und dessen Übergabe in die Ausstellung zur Seenotrettung im Februar 2014 - arbeitet der Künstler an der Predella des Gemäldezyklusses. Die Präsentation der Predella und eine Auswahl Schnibbes maritimer Motive zeigt das Deutsche Schiffahrtsmuseum unter dem Titel »Bildgeschichten zur See…« vom 3. April bis zum 7. Mai 2016.

Ein besonderes Highlight dieser Sonderausstellung ist die Kooperation mit der »Werkstatt 212« in der Alten Bürger, die am 7. April 2016 um 19.00 Uhr den zweiten Teil der gemeinsamen Ausstellung  »…Bildgeschichten in der Stadt« eröffnet.  Beide Präsentationen nehmen Bezug auf die Verbundenheit des Künstlers mit der Seestadt Bremerhaven.

Peter Barthold Schnibbe wurde 1951 in Bremerhaven geboren und wuchs als Sohn eines Kapitäns in einer Signalstelle am Deich auf. Seine Kindheit war maritim und aufgrund der Zusammenarbeit seines Vaters  mit den Amerikanern von jenen geprägt.  Elemente wie Weite, Freiheit und bildnerische Amerikanismen beeinflussen bis heute Schnibbes Malerei. Sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits  gibt es verwandtschaftliche Bezüge zu Malern und Dichtern wie Professor Hermann Schnee, Hermann Allmers und Wilhelm Otto Schnibbe, der mit Hans Arp in freundschaftlichem Austausch stand. Zudem ist er der Urenkel einer der Gründer der Nordwestdeutschen Zeitung/Nordsee-Zeitung Bremerhaven, des Tabak-Kaufmanns Wilhelm Schnibbe.

Viele seiner zumeist in Acryl gefertigten Gemälde lassen uns in die Seele des zum Motiv erhobenen blicken: Momente des Innehaltens, der Gelassenheit, der Melancholie, der Trauer wie auch der Ausgelassenheit und Freude…