Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen
Inhaltsbereich überspringen

Beschreibung der drei neuen Schifffahrten, um nach Cathay und China zu kommen

Die Reisen des Willem Barents über das Nordmeer in den Jahren 1594, 1595 und 1596. Notiert und erlebt von Gerrit de Veer (Originalausgabe herausgegeben von Levinus Hulsius, Nürnberg 1598)

Beschreibung der drei neuen Schifffahrten, um nach Cathay und China zu kommen
Bremerhaven: Deutsches Schiffahrtsmuseum; Wiefelstede: Edition Stiedenrod 2010
Raritäten der Seefahrtsgeschichte aus dem Deutschen Schiffahrtsmuseum, Band 2

Auf 400 Exemplare limitierte Auflage, in handwerklicher Tradition gefertigt, fortlaufend von Hand nummeriert!


Luxuskassette mit handgefertigtem Faksimile, Transkriptions- und Kommentarband, 42,5 x 26,5 cm
ISBN 978-3-86927-106-4
985,00 EUR 125,00 EUR Sonderpreis Kaufen

Schuber mit handgefertigtem Faksimile, Transkriptions- und Kommentarband, 17,0 x 20,5 cm
ISBN 978-3-86927-107-1
Vergriffen derzeit nicht bestellbar

Handgefertigtes Faksimile (Echt-Kalbspergament-Einband, Einzelband, 236 Seiten, 37 Abbildungen, große Polarkarte nach W. Barents), 15,5 x 19,5 cm
ISBN 978-3-86927-108-8
565,00 EUR 39,50 EUR Sonderpreis Kaufen

Transkriptionsband (Halbleder-Einzelband mit Übertragung von Klaus Stiedenrod, 238 Seiten, 37 Abbildungen), 15,5 x 19,5 cm
ISBN 978-3-86927-109-5
175,00 EUR 29,50 EUR Sonderpreis Kaufen

Kommentarband (Halbleder-Einzelband mit Erläuterungen von Michael Recke, 128 Seiten, 45 Abbildungen), 15,5 x 19,5 cm
ISBN 978-3-86927-110-1
95,00 EUR 29,50 EUR Sonderpreis Kaufen
Unsere Lieferbedingungen

Zum Inhalt

Schon während des Aufstands gegen die Spanier entwickelten die Niederländer – in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts – auch ein eigenes starkes Interesse, sich am Gewürzhandel mit den Ländern Asiens zu beteiligen. Jedoch war der Weg um das Kap der Guten Hoffnung voller Unwägbarkeiten, zumal auch von den Portugiesen kontrolliert. Eine neue Herausforderung war die Suche nach einem kürzeren Weg durch das Nordmeer.

Einer der spannendsten und anschaulichsten Berichte über diese Entdeckungsreisen stammt von dem Niederländer Gerrit de Veer, der über die drei Versuche, einen nordöstlichen Seeweg nach China zu finden, berichtet. Niederländische Kaufleute finanzierten diese Reisen. Die erste Expedition im Jahr 1594 unter Cornelis Cornelisz Nay und Willem Barents führte in Richtung Karasee. Barents versuchte auf einem Weg nördlich von Nowaja Semlja nach Osten zu segeln, scheiterte aber an starkem Eis. Die anderen Schiffe aus Seeland und Enkhuizen kamen in die Karasee, die nahezu eisfrei war. Als sie auf Land stießen, glaubten sie eine Durchfahrt nach China gefunden zu haben und kehrten nach Amsterdam zurück.

Daraufhin wurden für die zweite Expedition sieben Schiffe ausgerüstet, um Handelsbeziehungen mit Ostasien aufzunehmen. Auf dieser Fahrt im Jahr 1595 ereigneten sich tödliche Unglücksfälle, Disziplinlosigkeiten und eine Meuterei. Letzlich versperrte ihnen aber Treibeis den Weg zur Karasee. Wieder zurückgekehrt, war die Enttäuschung der Geldgeber groß, die keine neuen Expeditionen unterstützen wollten.

Raritäten der Seefahrtsgeschichte aus dem Deutschen   Schiffahrtsmuseum, Band 2 Dennoch wurde eine dritte Fahrt durch den Wagemut einiger Amsterdamer Kaufleute ausgerichtet. Sie vertrauten den Ideen von Petrus Plancius vom offenen Polarmeer und schickten im Mai 1596 zwei Schiffe unter dem Befehl von Jan Cornelisz Rijp und Jacob van Heemskerck aus. Diese segelten weit nach Norden und entdeckten die kleine »Bäreninsel«, kurze Zeit später »Spitzbergen«. Danach trennten sich die beiden Schiffe. Rijp versuchte es in nördlicher Richtung, scheiterte aber am Packeis. Barents und van Heemskerck wählten einen nordöstlichen Kurs, gelangten an die Insel Nowaja Semlja, umrundeten deren Nordspitze, und kurz darauf fror dort deren Schiff in einer Bucht fest. Weil dieses keinen ausreichenden Schutz gegen den strengen Frost bot, beschlossen die Männer, eine Unterkunft zu bauen. In dieser Hütte mussten sie von Oktober 1596 bis zum folgenden Juni überwintern. Sie trotzten arktischen Temperaturen, den Angriffen von Eisbären, entgingen knapp einer Kohlenmonoxid- und einer Vitamin-A-Vergiftung. Im Juni 1597 bauten sie ihre Beiboote um und machten sich dann auf, die russische Festlandküste zu erreichen. Dieser fast 2000 km lange Weg wurde für die Mannschaft ebenso anstrengend und gefährlich wie die Überwinterung. Neben anderen starb kurz nach ihrem Aufbruch ihre Leit figur Willem Barents. Als der Rest der Mannschaft Ende August Kola erreichte, war die Überraschung groß, als sie dort auf das Schiff von Jan Cornelisz Rijp stießen, mit dem sie dann in die Niederlande zurückkehrten.

Obwohl diese Expedition am Eis gescheitert war und damit die Hoffnungen zerstört waren, auf einer nordöstlichen Route nach China zu gelangen, hat man die Überwinterer gefeiert. Der Reisebericht mit vielen Abbildungen wurde 1598 zum Bestseller. Noch im selben Jahr brachte Levinus Hulsius eine deutsche Ausgabe heraus, die mit weiteren Informationen und dramatischeren Abbildungen versehen war als die niederländische Originalausgabe. Eines der wenigen davon existierenden Exemplare befindet sich im Deutschen Schiffahrtsmuseum und wird hier durch eine faksimilierte Ausgabe und die Übertragung in die heutige Sprache für den Leser erlebbar gemacht und durch einen ausführlichen Kommentar ergänzt.