Direkt zum Inhaltsbereich springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen Direkt zur Hilfeseite springen

Social Media

  • Externer Link:
  • Externer Link:
  • Externer Link:

Veranstaltungen

30. Juli 2017

Kogge-Tag im DSM
mehr

01. August – 02. August 2017

Global Labour History of Shipbuilding
International besetzter Workshop zur globalen Arbeitergeschichte des Schiffbaus
mehr

18. August 2017

Workshop »Gedenken als Kulturgut!?«
Workshop der Deutschen Gesellschaft für Kulturgutschutz am 18. August im DSM
mehr

MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Veranstaltungen im Juli
Alle Veranstaltungen
Archiv

PDF: Programmflyer Sommer 2017 (4,5 MB)

Inhaltsbereich überspringen

WSS 10

Tragflügelboot

Tragflügelboot WSS 10
Bauwerft:         G. C. Jensen Nachf., Hamburg
Baujahr: 1954 (Patent: Friedrich Hermann Wendel, Hamburg)
Umbau: 1956, bei H. C. Stülcken Sohn, Hamburg
Länge über alles: 9,20 m
Breite des Rumpfes: 1,95 m
Breite im Bereich der Tragflügel: 4,20 m
Seitenhöhe: 1,125 m
Tiefgang in Ruhe: 2,05 m
Tiefgang in Fahrt: 0,65 m
Leergewicht: 4 Tonnen
Maschinenanlage: 3  Ford-V8-Otto-Motoren
Maschinenleistung: 180 PS
Geschwindigkeit: 25 bis 30 Knoten
Fahrgäste: 5 bis 8 Personen

 

Die WSS 10 – WSS steht für »Wendel-Schnellschiff« – wurde nach ihrem Konstrukteur, dem Hamburger Schiffbauingenieur Friedrich Hermann Wendel, benannt. Da sich dieses Tragflügelboot bei der Fahrt über die Wasseroberfläche erhob, konnte es unabhängig vom Seegang über die Wellen gleiten. In den 1950er und 1960er Jahren fuhr es als Versuchsfahrzeug auf der Elbe und der Weser.

Auch wenn sich in Deutschland die Tragflügeltechnik nicht durchgesetzt hat, zählt die aus Stahlblech gebaute WSS 10 zu den Besonderheiten hiesiger Schiffbaukunst.  Im Vergleich zum Flugzeug sind alle Tragflächen sehr klein, da der im Wasser erzeugte Auftrieb um ein Vielfaches größer ist als in der Luft. Zugleich ist der Widerstand bei der Fahrt gering, da der Rumpf dann aus dem Wasser auftaucht.

1972 stiftete Friedrich Hermann Wendel das seltene Schiff dem Deutschen Schiffahrtsmuseum. 1976 wurde es im Freilichtmuseum so aufgestellt, dass die verstellbaren Tragflächen mit dem Propellerantrieb zu sehen sind.

Lageplan

Interaktiver Lageplan

Interaktiver Lageplan
mehr